Die Baukader­aus­bil­dung der Schweiz­erischen Bauschule bleibt in Unter­ent­felden (Bild: zvg)

Schweiz­erische Bauschule Aarau

Der Schweizer Marktleader bleibt in Unterentfelden

9. Jan­u­ar 2020 | Bauen & Wohnen

Die Schweiz­erische Bauschule Aarau ver­ab­schiedet sich per 30. April 2020 aus der kan­tonalen Organ­i­sa­tion und führt ihren Bil­dungsauf­trag als pri­vates Unternehmen naht­los weit­er. Für die Studieren­den wird die Änderung prak­tisch keine finanziellen Auswirkun­gen haben.

Die Schweiz­erische Bauschule Aarau ist eine eid­genös­sisch anerkan­nte höhere Fach­schule für Tech­nik und hat sich seit ihrem bald 125-jähri­gen Beste­hen einen her­vor­ra­gen­den Namen in der Baubranche geschaf­fen.

Aktuell absolvieren rund 400 Studierende aus der ganzen Deutschschweiz ihre Weit­er­bil­dung in Unter­ent­felden. Sie wer­den von rund 80 Lehrper­so­n­en in den Bere­ichen Bauführung Hoch-/Tief­bau und Holzbau sowie Bau­pla­nung Inge­nieur­bau, Architek­tur und Innenar­chitek­tur, Nachdiplom­studi­um Baube­trieb­s­man­age­ment und neu auch wieder Baupoli­er Hoch-/Tief­bau aus­ge­bildet. Die Neuaus­rich­tung des Kan­tons Aar­gau bei seinem Engage­ment auf Stufe höhere Fach­schule machte bei der Geschäft­sleitung der Bauschule eine Stan­dor­t­analyse notwendig. 

Die Bauschule wird ab Mai 2020 unter dem Namen Schweiz­erische Bauschule Aarau AG auf dem Markt auftreten und die Bedürfnisse der Baubranche in der neuen Rechts­form abdeck­en. Das neue Unternehmen wird den Stan­dort Unter­ent­felden beibehal­ten.

Die in den let­zten 20 Jahren vom Baumeis­ter­ver­band Aar­gau getra­gene Baupolier­schule wird wieder in die Schweiz­erische Bauschule Aarau AG inte­gri­ert. Hin­ter der AG ste­ht die Träger­s­tiftung Pro Bauschule, die zurzeit aus dem Baumeis­ter Ver­band Aar­gau, Holzbau Schweiz Sek­tion Aar­gau sowie dem Trägervere­in Bau­plan­er SBA beste­ht. Die Nähe zu den Ver­bän­den garantiert, dass die verän­derten Mark­tbedürfnisse in die Aus­bil­dung ein­fliessen.

CRC