Um jew­eils zwei Stun­den wird der Vier­tel­stun­den­takt zwis­chen Aarau Bahn­hof und Rohr, Unter­dorf ver­längert (Bild: Sarah Kün­zli)

Der Viertelstundentakt auf Probe

9. Jan­u­ar 2020 | News

Bis am 3. April prof­i­tieren Tel­li und Rohr vom Vier­tel­stun­den­takt bis 23 Uhr von Mon­tag bis Sam­stag.

«Aus Sicht des Stad­trats und des Regio-nalver­bands aarau regio wird das ÖV-Poten­zial in der Region Aarau aktuell nicht aus­geschöpft», schreibt der Stad­trat in ein­er Botschaft an den Ein­wohn­errat. In der Botschaft vom 16. Dezem­ber nimmt der Stad­trat Stel­lung zum Pos­tu­lat zur Verbesserung der ÖV-Erschlies­sung der Quartiere Schachen, Damm und Lau­ren­zen­vorstadt, doch was der Stad­trat schreibt bet­rifft die ganze Region Aarau. Stad­trat und aarau regio fordern darin näm­lich eine bessere Abstim­mung des regionalen Schienen­verkehrs und des regionalen Busverkehrs, ins­beson­dere in den Abend­stun­den und am Woch­enende und eine «Opti­mierung der Umsteige­beziehun­gen». Sprich die Pas­sagiere sollen wed­er lange warten noch ren­nen müssen.

Ren­nen oder warten?
Aktuell muss der Entscheid ren­nen oder warten noch gefällt wer­den. Ein Beispiel: Es ist Son­ntag. Die Reise geht von Rohr, Gemein­de­haus nach Ober­ent­felden Engelplatz. Der Bus fährt um 12.29 Uhr. In 11 Minuten, also um 12.40 kommt der Bus am Bahn­hof an. Den Pas­sagieren bleibt nun zwei Möglichkeit­en, ren­nen wie der Teufel um die WSB 12.42 Uhr noch zu erre­ichen oder 32 Minuten warten. Entschei­det man sich fürs Warten erre­icht man dann 13.22 Uhr Ober­ent­felden Engelplatz und war eine Stunde lang unter­wegs. 

Für die Rück­reise sieht es nicht viel bess­er aus. Was da helfen kön­nte wäre ein durchgängiger 15-Minuten-Takt auf den Buslin­ien. Auch das ist in den Forderun­gen des Stad­trats und aarau regio aufge­lis­tet – und zwar auf allen Buslin­ien.

Vier­tel­stun­den­takt für Lin­ie 2 auf Probe
Für die Bestel­lun­gen des öffentlichen Region­alverkehrs ist der Kan­ton Aar­gau zuständig. Der Kan­ton finanziert bis­lang Ange­bot­sausweitun­gen nur, wenn die Nach­frage dafür beste­ht. In der Regel wer­den dafür Ver­suchs­be­triebe durchge­führt, um zu testen, ob das Ange­bot aus­re­ichend genutzt wird, um dieses in den reg­ulären Betrieb zu über­führen. Die Ver­suchs­be­triebe gehen zu Las­ten der Gemeinde. Seit dem 6. Jan­u­ar läuft ein solch­er Ver­suchs­be­trieb. Er bet­rifft die Lin­ie 2, Aarau Bahn­hof – Rohr, Unter­dorf. Bis am 3. April verkehren die Busse bis 23 Uhr im Vier­tel­stun­den­takt (bish­er 21 Uhr). Nach 23 Uhr verkehren die Busse wieder im Halb­stun­den­takt. Das Ange­bot gilt von Mon­tag bis Sam­stag – nicht aber an Son­nta­gen. Dort bleibt es beim Halb­stun­den­takt. Die Fre­quen­zen und das Bedürf­nis sei zu ger­ing, sagt Vize-Stadt­präsi­dent Wern­er Schib dazu.

Eine konkrete Zahl, wie viele Nutzun­gen es braucht, um aus dem Ver­suchs­be­trieb ein Defin­i­tivum zu machen, gibt es nicht. Ob es reicht, muss nach dem Ver­suchs­be­trieb mit dem Kan­ton besprochen wer­den. Allen­falls wird der Ver­suchs­be­trieb auch ver­längert oder zu einem anderen Zeit­punkt wieder­holt. Weit­ere Ver­suchs­be­triebe auf anderen Lin­ien sind laut Wern­er Schib im Moment (noch) kein The­ma.

SAH