Tag der offenen Tür zum 20-Jahr-Jubi­läum am Freitag, 4. und Samstag, 5. Mai

Die Erfolgs­ge­schichte eines Fami­li­en­un­ter­neh­mens

25. April 2018 | Publi­re­por­tage

Die Lan­dolfi Group hat sich in den letzten Jahren stets wei­ter­ent­wi­ckelt. Was vor 20 Jahren als Ein-Mann-Betrieb begonnen hatte, ist nun ein Unter­nehmen mit 40 Fest­an­ge­stellten. Am 4. und 5. Mai wird das 20-Jahr-Jubi­läum mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Ob Bauen, Reno­vieren, Planen, Beraten, Kaufen oder Ver­kaufen – die Lan­dolfi Group ist kom­pe­tent und bietet all diese Dienst­leis­tungen aus einer Hand an. Der jüngste Expan­si­ons­schritt stellt der Ausbau der Sparte «Boden­be­läge» dar, wo seit 1. Februar 2018 eigene Plat­ten­leger beschäf­tigt werden.

Die Ideen, wie man sich wei­ter­ent­wi­ckeln könnte, sind Giu­seppe Lan­dolfi nie aus­ge­gangen. Der Fir­men­gründer meint dazu: «Ich habe in all den Jahren immer nach vorne geschaut und nach Ideen gesucht, wie ich die Fir­men­gruppe wei­ter­ent­wi­ckeln kann, denn Still­stand bedeutet bekannt­lich Rück­schritt». Das Erfolgs­re­zept hat aber noch andere Gründe. «Fleiss, Ehr­lich­keit und natür­lich auch ein Quänt­chen Glück waren nötig, um eine Firma auf­zu­bauen, die heute in der Region jeder kennt». Die Tat­sache, dass die Lan­dolfi Group prak­tisch aus­schliess­lich mit Hand­wer­kern aus der Region zusam­men­ar­beitet, hat sicher­lich auch dazu geführt, dass die Firma das Ver­trauen von Kunden, Behörden und Banken in den letzten 20 Jahren gewinnen konnte.

Um die 800 Wohn­ein­heiten konnte die Lan­dolfi Group in den 20 Jahren bauen. Hin­ter­grund bildet dabei eine klas­si­sche «Tel­ler­wä­scher­kar­riere»: Giu­seppe Lan­dolfi ist näm­lich gelernter Auto­me­cha­niker und hat vor seinem Ein­stieg in die Immo­bi­li­en­branche als «ein­fa­cher SBB’ler» jah­re­lang am Bahnhof Ober­ent­felden gear­beitet.

Gute Arbeit zu einem attrak­tiven Preis

Natür­lich, ganz so ein­fach, wie es klingt, hatte es der Fir­men­pa­tron nicht immer. «Es gab am Anfang auch Hürden und Schwie­rig­keiten zu über­winden», erzählt Giu­seppe Lan­dolfi mit einem viel­sa­genden Lächeln, aber seine Phi­lo­so­phie, attrak­tiven Wohn­raum ohne archi­tek­to­ni­schen Schnick­schnack zu einem her­vor­ra­genden Preis/­Leis­tungs-Ver­hältnis anzu­bieten, hat sich letzt­end­lich durch­ge­setzt und das über­durch­schnitt­liche Wachstum der letzten Jahre begründet.

Mit dem Betrieb auf­ge­wachsen

Stolz darauf, was ihr Vater erreicht hat, sind auch Pier­an­gelo und Sandro Lan­dolfi, die ältesten beiden Kinder von Giu­seppe Lan­dolfi. Beide konnten das Wachstum der Lan­dolfi Group hautnah mit­er­leben. «In den Ferien ist man statt am Strand zu liegen, schon  auch einmal den ver­schie­denen Küchen­fa­briken nach­ge­reist, die der Vater unbe­dingt besu­chen wollte», erzählt Pier­an­gelo Lan­dolfi. Für beide war es folg­lich über­haupt keine Frage, sich be-ruf­lich in eine andere Rich­tung zu ent­wi­ckeln. Beide Söhne sind heute bereits in der Geschäfts­lei­tung der Lan­dolfi Group, wo der Vater sich je länger je mehr auf die stra­te­gi­sche Aus­rich­tung der Firma kon­zen­triert, wäh­rend das  Tages­ge­schäft durch die Söhne geführt und erle­digt wird. Der Über­gang der Füh­rungs­ver­ant­wor­tung in die 2. Genera-tion soll denn auch über die kom­menden Monate kon­se­quent voll­zogen werden.

«Trotz der Grösse unseres Betriebs sehen wir uns alle als eine Familie. Wir duzen uns und pflegen auch privat den Kon­takt unter­ein­ander», hält Pier­an­gelo Lan­dolfi nicht ohne Stolz fest. Und so kann es auch nicht erstaunen, dass das 20-Jahre-Jubi­läum mit einem gros-sen Fest begangen wird. Die gesamte Beleg­schaft wird für 4 Tage in die Region Neapel reisen, der Gegend, in der Giu­seppe Lan­dolfi auf­ge­wachsen ist und die noch heute seine zweite Heimat ist. Dazu Sandro Lan­dolfi: «Ohne allzu viel zu ver­raten: Wir wollen uns mit dieser Reise bei unseren Mit­ar­bei­tern bedanken, denn ohne sie wäre der Erfolg der letzten Jahre nicht mög­lich gewesen. Wir planen ver­schie­dene Aktivi-täten und auch das Kuli­na­ri­sche wird sicher­lich nicht zu kurz kommen».

Tag der offenen Tür

Doch zuerst wird am 4. und 5. Mai zu Hause gefeiert. Die Lan­dolfi Group lädt an diesen beiden Tagen zum Tag der offenen Tür ein. «Alle sind herz­lich ein­ge­laden», so die drei Lan­dolfis.

Und wie geht es nach der Jubi­läums-feier weiter? «Ich glaube nicht, dass es mög­lich sein wird, in diesem Tempo wei­ter­zu­wachsen. Das feh­lende und immer teurer wer­dende Bau­land sowie das zuneh­mend anspruchs­vol­lere regu­la­to­ri­sche Umfeld werden dem Wachstum natür­liche Grenzen setzen», meint Sandro Lan­dolfi.

Ver­zwei­felt sind die Lan­dolfis des­wegen jedoch nicht. Im Gegen­teil, sie haben klare  Vor­stel­lungen: «Sanie­rungen und Umbauten werden in Zukunft ein grös-seres Thema für uns sein und einen höheren Anteil als bisher zum Umsatz bei­steuern». Und beiden Söhnen ist klar: «Wir werden wei­terhin die neu­esten Trend in der Branche ver­folgen und uns anstrengen, noch besser zu werden, um den Kunden wei­terhin über­durch­schnitt­liche Dienst­leis­tungen anbieten zu können».

SAH

Fir­men­ge­schichte

  • Am 1. April 1998 grün­deten Giu­seppe Lan­dolfi und Alex Fischer die Lan­dolfi + Fischer GmbH mit Sitz an der Berg-stras-se 65 in Ober­ent­felden. Mit 200 m² Büro­räum­lich­keiten und 400 m² Aus­stel­lungs­fläche erwies sich das Gebäude bald als zu klein.
  • Dem Pro­jekt, mit der Arte Küchen GmbH eine grosse Aus­stel­lung mit Küchen und Bäder zu rea­li­sieren, wurde das Gebäude nicht mehr gerecht. Es mussten neue Räum­lich­keiten her.
  • Bald darauf fand sich an der Aus­ser­feld­strasse 14 in Ober­ent­felden (unweit von der Berg­strasse 65) ein geeig­netes Gebäude mit der Mög­lich­keit für eine grosse Aus­stel­lung.
  • Die Räum­lich­keiten der ehe­ma­ligen Schmid AG wurden von der Familie Lan­dolfi im Jahre 2003 privat erworben und den Firmen Lan­dolfi + Fischer AG (zu diesem Zeit­punkt wurde die Lan­dolfi + Fischer GmbH in eine Akti­en­ge­sell­schaft umge­wan­delt), Arte Küchen GmbH und der Lan­dolfi Haus­technik AG zur Ver­fü­gung gestellt.
  • Nach einer kom­pletten Innen­re­no­va­tion wurde das Gebäude, wel­ches ca. 600 m² Büro­räum­lich­keiten, 1000 m² Aus­stel­lungs­fläche und diverse Lager­räumen auf­weist, im Juli 2003 bezogen. Zusätz­lich konnten noch Büros an diverse Unter­mieter ver­geben werden. Das Gebäude befindet sich im Indus­trie­ge­biet von Ober­ent­felden, ist sehr zen­tral gelegen und in der Nähe vom Auto­bahn­an­schluss.
  • Am 1. Januar 2008 wurde die Lan­dolfi + Fischer AG in die Lan­dolfi Immo­bi­lien AG umge­wan­delt.
  • Im April 2010 wurde das Geschäfts­ge­bäude an der Aus­ser­feld­strasse ver­kauft. Sogleich wurde mit der Pla­nung und dem Bau der neuen Geschäfts­lie­gen­schaft an der Indus­trie­strasse 12a begonnen.
  • Im April 2011 konnten die neuen Räum­lich­keiten an der Indus­trie­strasse bezogen werden. Das  Gebäude wurde stüt­zen­frei gebaut, was eine grös­sere Pla­nungs­frei­heit und attrak­ti­vere Gewer­be­räume offe­riert. Das Gebäude umfasst auf 4 Stock­werken ins­ge­samt über 3000 m2 Büro- und Gewer­be­räum­lich­keiten und stellt einen Mei­len­stein in der Fir­men­ge­schichte dar.

Kon­takt

Lan­dolfi Group
Indus­trie­strasse 12a
5036 Ober­ent­felden

Telefon 062 737 44 44
www.landolfi.ch
E-Mail info@landolfi.ch

Tag der offenen Tür – 20 Jahre Lan­dolfi
Freitag, 4. Mai, 15 bis 20 Uhr
Samstag, 5. Mai,  10 bis 18 Uhr

xxx | Der Landanzeiger

Sandro, Giu­seppe und Pier­an­gelo Lan­dolfi sind stolz auf das 20-Jahr-Fir­men­ju­bi­läum (Bild: Sarah Künzli)