Die Mooser­sagi ist seit dem 1. August wieder offen  (Bilder: Martin Zür­cher)

Im Hin­ter­moos war der 1. August ein dopp­leter Festtag

Die Mooser­sagi ist wieder offen

9. August 2018 | News

Der 1. August war für Oskar Urech und Heidi Mosi­mann eine Art dop­pelter Fei­ertag. Aller­dings war er ziem­lich anstren­gend. Nach neun Wochen Umbau­ar­beit, in denen auch Oskar Urech, der Wirt, mit Spitz­hammer und Schaufel in der Bau­stelle anzu­treffen war, wurde das in die Jahre gekom­mene Restau­rant zu einem Bijou umge­baut. Laut Urech waren die letzten Tage vor der Eröff­nung wirk­lich anstren­gend. Überall waren noch Arbeiten zu erle­digen und auch das Restau­rant wieder mit allem ein­zu­de­cken, um einen normal lau­fenden Wirts­be­trieb zu schaffen, war nicht ein­fach.

Auch Heidi Mosi­mann war dieser Ansicht. «Jetzt wo wir end­lich auf­ma­chen konnten, ist es mir bei­nahe pein­lich, dass ich für die vielen Kol­legen und Freunde die zur Eröff­nung kamen kaum Zeit fand. Darum möchte ich hier allen, die uns in den ver­gan­genen Tagen ihre Unterstützung und ihre Hilfe anboten, ganz herz­lich danken.» Laut Urech sind alle top moti­viert und man schaut zuver­sicht­lich in die Zukunft. Eine der ersten Fragen, die nach der Wie­der­eröff­nung sehr oft gestellt wurde: Darf man immer noch Rau­chen und ist der alte Stamm­tisch noch da?

Ja man darf Rau­chen und der Tisch ist auch geblieben. «Natürlich werden wir noch einige Sachen lernen müssen, aber wir sind überzeugt, dass wir das schaffen», so Urech.

TIZ

Zuver­sicht­lich bli­cken Oskar Urech und Heidi Mosi­mann in die Zukunft