Die Mooser­sa­gi ist seit dem 1. August wieder offen  (Bilder: Mar­tin Zürcher)

Im Hin­ter­moos war der 1. August ein doppleter Fest­tag

Die Moosersagi ist wieder offen

9. August 2018 | News

Der 1. August war für Oskar Urech und Hei­di Mosi­mann eine Art dop­pel­ter Feiertag. Allerd­ings war er ziem­lich anstren­gend. Nach neun Wochen Umbauar­beit, in denen auch Oskar Urech, der Wirt, mit Spitzham­mer und Schaufel in der Baustelle anzutr­e­f­fen war, wurde das in die Jahre gekommene Restau­rant zu einem Bijou umge­baut. Laut Urech waren die let­zten Tage vor der Eröff­nung wirk­lich anstren­gend. Über­all waren noch Arbeit­en zu erledi­gen und auch das Restau­rant wieder mit allem einzudeck­en, um einen nor­mal laufend­en Wirts­be­trieb zu schaf­fen, war nicht ein­fach.

Auch Hei­di Mosi­mann war dieser Ansicht. «Jet­zt wo wir endlich auf­machen kon­nten, ist es mir beina­he pein­lich, dass ich für die vie­len Kol­le­gen und Fre­unde die zur Eröff­nung kamen kaum Zeit fand. Darum möchte ich hier allen, die uns in den ver­gan­genen Tagen ihre Unterstützung und ihre Hil­fe anboten, ganz her­zlich danken.» Laut Urech sind alle top motiviert und man schaut zuver­sichtlich in die Zukun­ft. Eine der ersten Fra­gen, die nach der Wieder­eröff­nung sehr oft gestellt wurde: Darf man immer noch Rauchen und ist der alte Stammtisch noch da?

Ja man darf Rauchen und der Tisch ist auch geblieben. «Natürlich wer­den wir noch einige Sachen ler­nen müssen, aber wir sind überzeugt, dass wir das schaf­fen», so Urech.

TIZ

Zuver­sichtlich blick­en Oskar Urech und Hei­di Mosi­mann in die Zukun­ft