Frauen des STV Ober­ent­felden-Amsteg qual­i­fizieren sich dank einem Sieg über Kreu­zlin­gen für das Final4-Turnier (Bilder: Fabio Baranzi­ni)

Faust­ball: Die Män­ner des STV Ober­ent­felden hinge­gen ver­passen trotz guter Leis­tung den Einzug ins Final­turnier der besten vier Mannschaften

Die Oberentfelderinnen sind am Final4 mit dabei

23. Jan­u­ar 2019 | Sport

In der let­zten Qual­i­fika­tion­srunde der Nation­al­li­ga A haben die Frauen des STV Ober­ent­felden-Amsteg die Qual­i­fika­tion für das Final4-Turnier geschafft, den Män­nern fehlten dage­gen drei Punk­te.

Die Frauen des STV Ober­ent­felden-Amsteg benötigten am let­zten Spielt­ag der Qual­i­fika­tion einen Sieg gegen Kreu­zlin­gen, um sich defin­i­tiv für das Final4-Turnier zu qual­i­fizieren. Für dieses wichtige Spiel nah­men sie sich daher vor, den Start auf keinen Fall zu ver­schlafen, wie ihnen das gegen Diepold­sau und Neuen­dorf passiert war. Dieses Ziel kon­nten sie fast in Per­fek­tion in die Tat umset­zen: Den ersten Satz gegen Kreu­zlin­gen gewan­nen die Ober­ent­felderin­nen näm­lich gle­ich mit 11:1. «Dass wir so stark ges­tartet sind, hat uns selb­st ein wenig über­rascht», so Cap­tain Sab­ri­na Siegen­thaler. «Wir hat­ten den Ser­vice gut im Griff und spiel­ten auch bei den Annah­men und den Zus­pie­len sehr sauber.»

In der Folge kam Kreu­zlin­gen zwar bess­er ins Spiel, aber richtig gefährden kon­nten sie die Ober­ent­felderin­nen nicht. Mit dem Resul­tat von 11:8 gin­gen auch die Sätze zwei und drei an das Team von Train­er Mario Cuviel­lo, das damit das Final4-Tick­et gelöst hat. Daran ver­mochte auch die abschliessende 0:3-Niederlage gegen Qual­i­fika­tion­ssieger Jona nichts zu ändern.

Zufrieden mit Rang 3

«In dieser Par­tie kon­nten wir unser Spiel nicht wie gewün­scht aufziehen. Deshalb schafften wir es nicht, genü­gend Druck zu erzeu­gen, um Jona in Gefahr zu brin­gen», analysierte Sabi­na Siegen­thaler das let­zte Spiel der Qual­i­fika­tion­srunde. Trotz dieser abschliessenden Nieder­lage freut sich Siegen­thaler über den drit­ten Qual­i­fika­tion­srang. «Wir sind sehr zufrieden mit unseren bish­eri­gen Leis­tun­gen in dieser Sai­son. 

Wir haben uns sou­verän für das Final4-Turnier qual­i­fiziert und waren nicht auf fremde Hil­fe angewiesen.»

Das Final4-Turnier haben dage­gen die Män­ner des STV Ober­ent­felden ver­passt. Wenn auch nur hauchdünn. Am Ende haben drei mick­rige Punk­te den Auss­chlag gegeben, dass Ober­ent­felden hin­ter dem punk­t­gle­ichen Elgg-Etten­hausen mit dem fün­ften Rang Vor­lieb nehmen musste. In den zwei Direk­t­du­ellen kon­nten bei­de Teams je ein­mal mit 3:2 gewin­nen, doch die Elgger haben dabei drei Punk­te mehr gewon­nen. «Es ist natür­lich schade, dass es am Ende so knapp nicht fürs Final4-Turnier gere­icht hat, aber wir haben eine solide Sai­son gezeigt und mit ein­er jun­gen Mannschaft ohne Prob­leme den Lig­aer­halt geschafft», bilanziert Rou­tinier Dominik Guger­li.

Das beste Spiel zum Schluss

Beson­ders zufrieden dür­fen die Ober­ent­felder auch mit ihrem let­zten Auftritt sein. Gegen Qual­i­fika­tion­ssieger Wigoltin­gen zeigten sie die wohl beste Leis­tung der Sai­son und bracht­en das Spitzen­team an den Rand ein­er Nieder­lage. Trotz ein­er 2:1-Satzführung mussten sie sich am Ende knapp mit 2:3 geschla­gen geben. «In diesem Spiel haben wir gezeigt, was wirk­lich in uns steckt, wenn wir unsere Leis­tung abrufen kön­nen. Es waren nur Nuan­cen, die am Ende den Unter­schied zu Gun­sten von Wigoltin­gen aus­gemacht haben. Mit dieser Leis­tung dür­fen wir sehr zufrieden sein», so Guger­li.

Weit­ere Infos: www.faustballcenter.ch

FBA

Trotz der besten Saison­leis­tung ver­lieren die Ober­ent­felder gegen Wigoltin­gen mit 2:3 und ver­passen damit das Final4-Turnier