Make the Hood look Good

Die Pferderennbahn wird zur HipHop-Hochburg

7. Juni 2018 | News

Kan­ton Bern, Genf oder St. Gallen – das Hiphop-Fes­ti­val Make the Hood Look Good ist schon lange kein regionales Fes­ti­val mehr. In zehn Jahren hat sich das Make the Hood look Good zu einem nation­al, ja sog­ar inter­na­tion­al beliebten Fes­ti­val etabliert. So pil­gerten am ver­gan­genen Sam­stag Hiphop-Fans von über­all her nach Aarau zur Pfer­derennbahn.

Gelockt wur­den die Besuch­er von einem abwech­slungsre­ichen Pro­gramm. So stand beispiel­sweise der US-amerikanis­che Rap­per Ghost­face Kil­lah auf der Bühne, der Mit­glied des Wu-Tang Clans ist. Eben­falls aus den USA nach Aarau kamen Hav­oc und Big Noyd. Gross­er Beliebtheit durften sich auch The Four Owls aus Gross­bri­tanien erfreuen. Trotz der gewalti­gen Acts find­en aber auch immer regionale Grössen Platz, wie zum Beispiel Les & Lirik oder Ben­ji Bonus. Ein Fes­ti­val eben, dass die ganze Palette bringt.

Es ist aber nicht nur das Line-Up, welch­es das Make the Hood look Good zu einem grossar­ti­gen Fes­ti­val macht. Das Ambi­ente, das ganze Drumherum, macht das Fes­ti­val genau­so aus: Auf dem Fest­gelände wird Ping Pong gespielt, ein­gangs Pfer­derennbahn wer­den Graf­fi­tis gesprayt, am KIFF-Stand kön­nen Konz­erttick­ets gewon­nen wer­den und an der Plat­ten­börse wird gestöbert. Ein­fach ein Fes­ti­val, dass man von Nah und Fern immer wieder gerne besucht.

SAH

xxx | Der Landanzeiger