(Bild: zVg)

Die Wohnung auf eigenem Boden: Kleinhäuser boomen

26. Okto­ber 2018 | Bau­en & Woh­nen

Dank inno­va­ti­ver Bau­kon­zep­te lässt sich selbst auf klein­stem Raum ein behag­li­ches Zuhau­se schaf­fen. Sin­gles, kin­der­lo­se Paa­re, fle­xi­ble Quer­den­ker und die mobi­le Genera­ti­on ganz gene­rell dankt’s. Als Aus­druck eines befrei­ten Lebens­kon­zep­tes redu­ziert sich dabei das Wohn­ge­fühl auf das Wesent­li­che.

Unse­re Gesell­schaft ver­än­dert sich und damit auch unse­re Wohn­be­dürf­nis­se. Ein­per­so­nen­haus­hal­te sind kei­ne Sel­ten­heit mehr. Immer mehr Men­schen leben allein oder füh­ren aus beruf­li­chen Grün­den zwei Wohn­sit­ze. Die wach­sen­de Anzahl an Sin­gle­haus­hal­ten, der demo­gra­fi­sche Wan­del sowie eine zuneh­mend gefrag­te Mobi­li­tät set­zen neue Anfor­de­run­gen an das Eigen­heim. Das klas­si­sche Ein­fa­mi­li­en­haus hat Kon­kur­renz im Klein­for­mat bekom­men. Als Ziel­grup­pen für Mini­häu­ser kom­men nicht nur fle­xi­ble Ein­zel­per­so­nen und klei­ne Fami­li­en in Fra­ge. Über­all dort, wo fle­xi­ble Lösun­gen gefragt sind, ist die­se Gebäu­de­form sinn­voll.

Mini­ma­lis­mus boomt

Sie sind preis­gün­stig, ener­gie­ef­fi­zi­ent, unkom­pli­ziert zu bau­en und zu erhal­ten. Das Kon­zept des Woh­nens auf weni­gen Qua­drat­me­tern ist nicht zuletzt auch Ant­wort auf die immer wei­ter stei­gen­den Qua­drat­me­ter­prei­se, gera­de in der Stadt. Gefragt sind Häu­ser, die wie ihre Bewoh­ner mobil sind. Städ­te­pla­ner sehen dar­in zudem eine sinn­vol­le Nut­zungs­mög­lich­keit für klei­ne, unbe­bau­te Grund­stücke. Gera­de in den immer wei­ter wach­sen­den Gross­städ­ten haben also Mini­häu­ser ange­sichts der ange­streb­ten Nach­ver­dich­tung gute Chan­cen auf Bau­be­wil­li­gun­gen. 

In Ame­ri­ka lie­gen Tiny Houses schon län­ger im Trend, dort hat sich bereits vor über zehn Jah­ren eine Inter­es­sens­ge­mein­schaft zusam­men­ge­schlos­sen, die immer mehr Anhän­ger fin­det. Mitt­ler­wei­le ist das Mini­haus in Euro­pa ange­kom­men.

Spar­ta­nisch bis luxu­ri­ös

Mini­häu­ser sind eine ech­te Her­aus­for­de­rung für krea­ti­ve Bau­pla­ner. Nicht allein die Bau­wei­se, ins­be­son­de­re die Aus­stat­tung macht den Unter­schied.

Die mög­li­chen Vari­an­ten rei­chen von ganz ein­fach bis zu kom­for­ta­blen Aus­füh­run­gen. Die Ener­gie­ver­sor­gung gestal­tet sich bei einem Mini­haus öko­lo­gisch sinn­voll. Gera­de in der klei­nen Schweiz ist ein Klein­haus opti­mal.

Die Dämm­ei­gen­schaf­ten der kom­pak­ten Bau­wei­se sind in der Regel so gut, dass die benö­tig­te Ener­gie aut­ark erzeugt wer­den kann: Eine durch­dach­te Kom­bi­na­ti­on aus Solar­ther­mie, Wär­me­pum­pen-Tech­no­lo­gie und Lüf­tungs­an­la­gen macht den Eigen­tü­mer eines Klein­hau­ses unab­hän­gig von fos­si­len Brenn­stof­fen.

ZVG