Die Ein­satz­kräf­te bei der Bespre­chung (Bild: zVg)

Einbrecherjagd – Fortsetzung folgt

29. Novem­ber 2018 | News

Ver­spro­chen ist ver­spro­chen. 138 -Ein­satz­kräf­te der Kan­tons-, Regio­nal- und Trans­port­po­li­zei sowie vom Grenz­wacht­korps stan­den am ver­gan­ge­nen Sams­tag in der zwei­ten Auf­la­ge einer koor­di­nier­ten Fahn­dungs­ak­ti­on im Ein­satz.

Wie vom Poli­zei­kom­man­dan­ten Oberst Micha­el Leu­pold medi­al ange­kün­digt, sind die Kan­tons­po­li­zei Aar­gau und ihre Part­ner am Sams­tag­nach­mit­tag, 24. Novem­ber, noch­mals gegen die Däm­me­rungs­ein­bre­cher ange­tre­ten. Mit Erfolg, wie die Bilanz zeigt. Neun Per­so­nen konn­ten vor­läu­fig fest­ge­nom­men wer­den. Drei wei­te­re Per­so­nen waren natio­nal zur Fahn­dung aus­ge­schrie­ben. Sie­ben nicht­fahr­fä­hi­ge Auto­mo­bi­li­sten wur­den aus dem Ver­kehr gezo­gen und ein Mann in Seon konn­te, zusam­men mit der Ambu­lanz, nach einem Herz­in­farkt, erfolg­reich reani­miert wer­den.

In der Auto­bahn­aus­fahrt in Rothrist wur­de ein Auto mit drei Rumä­nen kon­trol­liert, wel­che Ein­bruchs­werk­zeug mit sich führ­ten. Sie wur­den für wei­te­re Abklä­run­gen vor­läu­fig fest­ge­nom­men.

In Rei­nach wur­den die Fahr­gä­ste eines Taxis einer ein­ge­hen­den Kon­trol­le -unter­zo­gen. Bei den drei Rumä­nen wur­de dabei mut­mass­li­ches Delikts­gut sicher­ge­stellt. Bis zur Klä­rung des -Sach­ver­halts wur­den die drei Män­ner vor­über­ge­hend fest­ge­nom­men.

 

In Köl­li­ken wur­den ein Koso­va­re und sein Fahr­zeug ein­ge­hend begut­ach­tet. Im Fahr­zeug konn­ten Latex­hand­schu­he und Ein­bruchs­werk­zeug sicher­ge­stellt wer­den. Für wei­te­re Abklä­run­gen wur­de der Mann vor­läu­fig fest­ge­nom­men.

Nicht nur auf Ein­bre­cher­jagd son­dern auch als Lebens­ret­ter stan­den zwei Patrouil­len der Kan­tons- und Regio­nal­po­li­zei in Seon im Ein­satz. Zusam­men mit der Ambu­lanz konn­te ein Mann in Seon erfolg­reich reani­miert wer­den.

Es zählt jede Sekun­de, nicht nur bei einem Herz­in­farkt, son­dern auch bei ver­däch­ti­gen Fest­stel­lun­gen. Im Zwei­fel ist daher immer die Tele­fon­num­mer 117 zu wäh­len.

KAPO