Die Ober­ent­fel­der – im Bild Nico­las Schwan­der – been­den die NLA-Sai­son auf Rang 6 (Bil­der: Fabio Bar­anzini)

Faust­ball

Einen Schritt vorwärts gemacht

6. Sep­tem­ber 2018 | Sport

Die Natio­nal­li­ga-A-Män­ner des STV Ober­ent­fel­den been­den die Mei­ster­schaft auf dem sech­sten Rang. Trai­ner Kon­rad «Koni» Kel­ler zieht nach der letz­ten Mei­ster­schafts­run­de Bilanz.

Zum Abschluss der NLA-Qua­li­fi­ka­ti­on spiel­ten die Män­ner des STV Ober­ent­fel­den gegen Neu­en­dorf und gegen Jona. Mit zwei Sie­gen und gleich­zei­tig zwei Nie­der­la­gen der direkt vor Ober­ent­fel­den klas­sier­ten Mann­schaft aus Elgg-Etten­hau­sen wäre gar noch die Final4-Qua­li­fi­ka­ti­on drin gele­gen. Die Chan­cen waren aller­dings äus­serst gering. Im ersten Spiel des Tages tra­fen die Ober­ent­fel­der auf die Gast­ge­ber aus Neu­en­dorf.

Und in die­sem Spiel erwisch­ten sie einen schlech­ten Start. In den ersten bei­den Sät­zen hol­ten sie jeweils einen deut­li­chen Rück­stand auf, gli­chen zum 10:10 aus, um dann den Satz doch noch aus der Hand zu geben. Auf die­se Wei­se ver­lo­ren die Ober­ent­fel­der die ersten bei­den Sät­ze mit 10:12. Erst nach einem Time Out von Kon­rad Kel­ler beim Stand von 3:5 im drit­ten Satz konn­ten sich die Ober­ent­fel­der ins Spiel zurück kämp­fen. «Die ersten bei­den Sät­ze haben wir unnö­tig abge­ge­ben. Aber ab Mit­te des drit­ten Sat­zes begann unser Spiel rich­tig zu lau­fen. In den letz­ten drei Durch­gän­gen haben wir gut gespielt. Ich bin zufrie­den, dass wir die­se Par­tie noch dre­hen konn­ten», so Kel­ler nach dem 3:2-Sieg sei­ner Equi­pe gegen Neu­en­dorf.

Kon­ti­nu­ier­lich gestei­gert

Das Spiel hat­te aller­dings Kraft geko­stet. Und da ohne­hin schon eini­ge Spie­ler im Team der Ober­ent­fel­der ange­schla­gen waren, mach­te sich dies in der zwei­ten Par­tie gegen Jona bemerk­bar. In allen drei Sät­zen konn­ten die Ober­ent­fel­der bis zur Mit­te des Sat­zes mit­hal­ten, bra­chen danach aber jeweils ein und muss­ten eine 0:3-Niederlage in Kauf neh­men. Auf­grund die­ser Nie­der­la­ge rutsch­te die Equi­pe im letz­ten Moment noch vom fünf­ten auf den sech­sten Platz ab und been­det dort die Mei­ster­schaft. «Wir hät­ten die­sen fünf­ten Platz ger­ne behal­ten, aber wenn man uns vor der Sai­son den sech­sten Platz ange­bo­ten hät­te, hät­ten wir den sicher auch genom­men», bilan­zier­te Kel­ler.

Die Ober­ent­fel­der waren vor der Sai­son als Abstiegs­kan­di­dat gehan­delt wor­den, gerie­ten jedoch im gesam­ten Ver­lauf der dies­jäh­ri­gen Mei­ster­schaft nie in Abstiegs­ge­fahr.

Ent­spre­chend ist der Trai­ner denn auch zufrie­den mit dem Abschnei­den sei­ner Mann­schaft, sowie der Ent­wick­lung der ein­zel­nen Spie­ler. «Wir haben uns in die­ser Sai­son kon­ti­nu­ier­lich gestei­gert. Vor allem in der ersten Sai­son­hälf­te waren die Fort­schrit­te von Run­de zu Run­de zu sehen», so Kel­ler. «Dank den guten Resul­ta­ten hat­ten wir danach sogar noch etwas Luft, um in der zwei­ten Sai­son­hälf­te eini­ge Auf­stel­lungs­va­ri­an­ten unter Wett­kampf­be­din­gun­gen zu testen, die uns künf­tig wei­ter­brin­gen wer­den. Das hat mal gut und mal weni­ger gut geklappt, aber alles in allem war die­se Sai­son ein Schritt vor­wärts.»

FBA

Cap­tain Reto Hun­zi­ker und sei­ne Team­kol­le­gen vom STV Ober­ent­fel­den haben sich in die­ser
Sai­son gestei­gert