Die Männer des STV Ober­ent­felden – im Bild Nicolas Schwander – besiegen das favo­ri­sierte Team aus Elgg mit 3:0  (Bilder: Fabio Bar­anzini)

Faust­ball

Erfolg­rei­cher zweiter Spieltag für Ober­ent­felden

16. Mai 2018 | Sport

In der zweiten NLA-Runde punkten die Männer des STV Ober­ent­felden über­ra­schend gegen das Spit­zen­team aus Elgg-Etten­hausen. Die Frauen sichern sich zwei Siege und stehen damit wieder in den Top 4.

Vor der Saison hat Ober­ent­fel­dens Trainer Konrad «Koni» Keller gesagt, es sei mög­lich, in jeder Runde ein Spiel zu gewinnen und damit Punkte zu holen. In der ersten Runde hat das mit dem Sieg gegen Olten geklappt. In der zweiten Runde wurde dieses Unter­fangen aller­dings schwie­riger, denn es war­teten die beiden Spit­zen­teams aus Die­poldsau und Elgg-Etten­hausen auf seine Jungs. Letz­tere haben sich im Hin­blick auf diese Saison im Angriff mit dem Bra­si­lia­ni­schen Natio­nal­spieler Rod­rigo Sprandel ver­stärkt.

Doch davon liessen sich die Ober­ent­felder über­haupt nicht aus der Ruhe bringen. Sie zeigten eine abge­klärte Leis­tung und liessen den Favo­riten nie ins Spiel kommen. «Wir waren bereit und haben im ganzen Spiel kaum dumme Fehler gemacht», so Keller. «Wir haben mutig ser­viert, wenn es nötig war, und hatten im Angriff eine gute Chan­cen­aus­wer­tung. Das war wirk­lich eine super Leis­tung.» Und nicht nur die Leis­tung war super, son­dern auch das Resultat: ein 3:0-Sieg gegen Elgg-Etten­hausen.

Die­poldsau zu stark

Im zweiten Spiel des Tages war­tete dann das Duell mit dem bis dato unge­schla­genen Gast­geber aus Die­poldsau. Die Equipe aus der Ost­schweiz, die sich vor wenigen Wochen an den IFA World Tour Finals in Deutsch­land zur dritt­besten Club­mann­schaft der Welt gekürt hat, war dann aber eine zu hohe Hürde.

Immerhin: Im dritten Durch­gang ver­mochten die Ober­ent­felder gut mit­zu­halten und hatten gegen Ende des Satzes gar die Chance, in Füh­rung zu gehen. Zu einem Satz­ge­winn hat es dann aber doch nicht gereicht. «Die­poldsau hat viel Druck gemacht, so dass unser Spiel nicht mehr prä­zise genug war.

Es war stark, dass wir im dritten Satz so nahe dran gekommen sind, aber sie waren ein­fach besser», so Keller. Nicht wie gewünscht ist der Sai­son­start für die Frauen des STV Ober­ent­felden-Amsteg ver­laufen. Sie kas­sierten zum Auf­takt zwei Nie­der­lagen in drei Par­tien und blieben dabei unter den eigenen Erwar­tungen. Das wollten sie am zweiten Spieltag kor­ri­gieren. Doch gleich zum Auf­takt folgte die nächste Nie­der­lage: 1:3 gegen Die­poldsau.

Aller­dings fiel diese Nie­der­lage sehr knapp aus, denn ins­be­son­dere die letzten beiden Sätze waren hart umkämpft. «Wir haben uns deut­lich gestei­gert im Ver­gleich zur ersten Runde. Die letzten zwei Durch­gänge waren ein Auf und Ab auf beiden Seiten, wobei uns am Ende das nötige Quänt­chen Glück gefehlt hat», so Cap­tain Sabrina Sie­gen­thaler.

Zwei klare Siege

Zum Abschluss des zweiten Spiel­tags konnten die Ober­ent­fel­de­rinnen dann aber doch noch zwei Siege feiern. Gegen Wal­zen­hausen und Embrach gab es je einen 3:0-Erfolg. «In beiden Bege­gungen waren wir die klaren Favo­ri­tinnen und wollten die Spiele domi­nieren. Das ist uns ins­be­son­dere gegen Embrach gut gelungen, gegen Wal­zen­hausen machten wir uns das Leben in den Sätzen zwei und drei mit Eigen­feh­lern selber schwer. Wir konnten uns aber durch­kämpfen und in drei Sätzen gewinnen», so das Fazit von Sabrina Sie­gen­thaler.

Dank den beiden Siegen sind die Frauen wieder auf Kurs in Rich­tung Final4. Aktuell stehen sie auf Rang 4 der Tabelle.

FBA

Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg | Der Landanzeiger

Die Frauen des STV Ober­ent­felden-Amsteg reha­bi­li­tieren sich am zweiten Spieltag mit zwei Siegen