Aar­aus Stadt­prä­si­dent Hans­pe­ter Hil­fi­ker über­reicht Pau­li­na van der Laan die Gold­me­dail­le  (Bild: zVg)

Schwim­men

Erste Schweizermeisterschaft Aarau — voller Erfolg

18. Juli 2018 | Sport

Mit die­ser SM, erst­mals durch­ge­führt im Schwimm­bad Schach­en in Aar­au, ist der erste Höhe­punkt der lan­gen Sai­son auf natio­na­ler Stu­fe vor­über. Acht der von Swiss Swim­ming 14 für die Euro­pa­mei­ster­schaf­ten selek­tio­nier­ten Ath­le­ten haben die­se Start­ge­le­gen­heit benutzt.

Zwei Schwei­zer­re­kor­de für den SC Uster Wal­li­sel­len, ein Junio­ren Schwei­zer­mei­ster­ti­tel für den SC Aare­fisch, Aar­au und her­vor­ra­gend gelun­ge­ne Orga­ni­sa­ti­on. Das waren zusam­men­ge­fasst die Höhe­punk­te der ersten Frei­luft-Schwimm-SM in Aar­au.

Die auf­fäl­lig­ste Schwim­me­rin, Maria Ugol­ko­va, Schwimm­club Uster Wal­li­sel­len, ver­bes­ser­te am drit­ten und letz­ten Wett­kampf­tag ihren eige­nen Schwei­zer­re­kord über 100 m Frei­stil auf 54.72 Sekun­den – drei Hun­dert­stel schnel­ler als bei ihrem bis­he­ri­gen Rekord, den sie bei den Olym­pi­schen Spie­len in Rio vor knapp zwei Jah­ren auf­ge­stellt hat­te. Die Lei­stun­gen von Ugol­ko­va sind bemer­kens­wert, befin­det sie sich doch im inten­si­ven Trai­ning für die EM.

Bereits am zwei­ten Tag hat­te Sasha Touret­ski, Schwimm­club Uster Wal­li­sel­len für den ersten Schwei­zer­re­kord gesorgt: Über 50 m Rücken schlug die 24-Jäh­ri­ge im Vor­lauf nach 28.95 Sekun­den an und ver­bes­ser­te damit die alte Best­mar­ke aus dem Jahr 2012. Touret­ski hält nun in drei der vier Sprint­dis­zi­pli­nen den Schwei­zer­re­kord. Für den Schwimm­club Aare­fisch war eine stark ver­jüng­te, 14-köp­fi­ge Mann­schaft am Start, wel­che ihre Zie­le erreicht hat.


Dirk Thöl­king, der Chef­trai­ner des SC Aare­fisch, zeig­te sich dar­um auch sehr zufrie­den mit den Ergeb­nis­sen sei­ner Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten. «Alle Sport­ler waren im A- oder B-Final ver­tre­ten.

Für die Aare­fi­sche war es ein fan­ta­sti­sches Erleb­nis, vor dem Heim­pu­bli­kum in die­ser toll auf­ge­bau­ten Wett­kampf­are­na im super­schnel­len Schach­en­bad zu schwim­men», mein­te der zufrie­de­ne Chef­trai­ner.

In den Junio­ren­ka­te­go­ri­en, die jeweils über 50 m aus­ge­tra­gen wer­den, resul­tier­te ein gan­zer Medail­len­satz: Gold für Pau­li­na van der Laan im Frei­stil, Sil­ber für Ariël Asti im Brust und Bron­ze für Oli­via Sind­ico im Del­phin.

Die bei­den gröss­ten Medail­len­kan­di­da­ten Feder­i­co Sal­ghet­ti-Drio­li und Kim Bach­mann fehl­ten an die­sem Wochen­en­de in Aar­au. Sie ver­tra­ten zur glei­chen Zeit die Schwei­zer Far­ben an den Nor­dic Age Group Cham­pi­onships in Riga und an den European Juni­or Open Water Swim­ming Cham­pi­onships auf Mal­ta.

Neben der sport­li­chen Her­aus­for­de­rung galt es auch, die­se SM gut zu orga­ni­sie­ren, fan­den doch bis jetzt Wett­kämp­fe im Schwimm­bad Schach­en höch­stens auf regio­na­ler Ebe­ne statt. Mit den auf­ge­bau­ten Tri­bü­nen und den nöti­gen Inve­sti­tio­nen in die Infra­struk­tur gelang es dem ein­hei­mi­schen Schwimm­club, die­sen Kraft­akt zu mei­stern und in der Schwimm­sze­ne schweiz­wei­te Aner­ken­nung zu gewin­nen. Der Schwimm­club Aare­fisch konn­te sich damit als Ver­an­stal­ter von natio­na­len Mei­ster­schaf­ten sehr gut posi­tio­nie­ren.

ZVG