Zukunfts­raum Aar­au

Erste Zwischenergebnisse

21. März 2019 | News

Die ersten Zwi­schen­er­geb­nis­se der Fusi­ons­ana­ly­se des Zukunfts­raums lie­gen vor. Die Reso­nanz­grup­pe und die Feed­back­grup­pe im Pro­jekt Zukunfts­raum haben die Über­füh­rungs­grund­sät­ze für das Per­so­nal der heu­ti­gen fünf Gemein­den zur zukünf­ti­gen mög­li­chen neu­en Kan­tons­haupt­stadt dis­ku­tiert. Die Pro­jekt­steue­rung gibt nun grü­nes Licht.

Die erar­bei­te­ten Über­füh­rungs­grund­sät­ze regeln ins­be­son­de­re den Wie­der­an­stel­lungs­pro­zess und die Garan­ti­en für das Per­so­nal. Die­se wur­den von Ver­tre­te­rIn­nen der fünf Gemein­den in der Fach­grup­pe Per­so­nal, unter Berück­sich­ti­gung der Erfah­run­gen aus ande­ren Zusam­men­schlüs­sen, for­mu­liert. Die wich­tig­sten Ele­men­te sind in der Box rechts auf­ge­li­stet.

Rück­mel­dun­gen aus der Reso­nanz- und der Feed­back­grup­pe
Sowohl die Reso­nanz­grup­pe und die Feed­back­grup­pe als auch die Gemein­de­rä­te und der Stadt­rat Aar­au konn­ten zu den Über­füh­rungs­grund­sät­zen Stel­lung neh­men. Der Reso­nanz­grup­pe war es ein Anlie­gen, dass die Über­füh­rungs­grund­sät­ze mit der zukünf­ti­gen Orga­ni­sa­ti­on über­ein­stim­men und somit nicht ver­hin­dernd wir­ken. Neue Per­spek­ti­ven soll­ten zudem neben den Garan­ti­en eine wich­ti­ge Moti­va­ti­on für die Mit­ar­bei­te­rIn­nen sein. Sowohl für die Reso­nanz­grup­pe als auch für die Feed­back­grup­pe war die akti­ve Beglei­tung des Ver­än­de­rungs­pro­zes­ses (Chan­ge­ma­nage­ment) ein wich­ti­ges Anlie­gen.

Ein­schät­zung der Pro­jekt­steue­rung
Die Pro­jekt­steue­rung ist der Ansicht, mit den vor­lie­gen­den Über­füh­rungs­grund­sät­zen ein gutes Gleich­ge­wicht zwi­schen Sicher­heit und Fle­xi­bi­li­tät gefun­den zu haben. Die Über­füh­rungs­grund­sät­ze stel­len eine fai­re Über­füh­rung der Mit­ar­bei­te­rIn­nen sicher und lei­sten einen wich­ti­gen Bei­trag für die Funk­ti­ons­fä­hig­keit der fünf Gemein­den und der mög­li­chen zukünf­ti­gen Haupt­stadt.

Rol­le und Zusam­men­set­zung von Reso­nanz- und Feed­back­grup­pe
Die Reso­nanz­grup­pe besteht aus 35 Ein-woh­ne­rIn­nen der fünf Gemein­den.

Sie hat die Auf­ga­be, wich­ti­ge Zwi­schen­er­geb­nis­se zu dis­ku­tie­ren und der Pro­jekt­steue­rung eine Rück­mel­dung zu geben. Des Wei­te­ren hat die Reso­nanz­grup­pe eine Ver­bin­dungs­funk­ti­on zwi­schen dem Pro­jekt und der Gesell­schaft. Sie bringt Anlie­gen, Hoff­nun­gen, Erwar­tun­gen und Beden­ken aus ihrem Umfeld ins Pro­jekt mit ein.

Die Feed­back­grup­pe besteht aus 18 Mit­ar­bei­ter/-innen der fünf Gemein­de­ver­wal­tun­gen. Sie nimmt die­sel­be Rol­le wie die Reso­nanz­grup­pe wahr und bringt die Per­spek­ti­ve des Per­so­nals ins Pro­jekt mit ein.

GEM/KF

Die wich­tig­sten Ele­men­te für das Gemein­de­per­so­nal

Die Gemein­den Ober­ent­fel­den, Suhr, Unter­ent­fel­den, Dens­bü­ren und Aar­au haben sich in ihrer Fusi­ons­ana­ly­se mit der Fra­ge beschäf­tigt, was mit dem Gemein­de-Per­so­nal bei einer Fusi­on gesche­hen soll.

Die wich­tig­sten Ele­men­te sind:
Alle Mit­ar­bei­ten­den aller Gemein­den haben die glei­che Aus­gangs-lage und die glei­chen Chan­cen
Die Zusam­men­schlüs­se wer­den ohne Ent­las­sun­gen voll­zo­gen. Die Wei­ter­ent­wick­lung der Orga­ni­sa­ti­on wird über die natür­li­che Fluk­tua­ti­on und Pen­sio­nie­run­gen sicher­ge­stellt
Für Mit­ar­bei­te­rIn­nen gilt eine Besitz­stands­ga­ran­tie beim Lohn und Pen­sum von drei Jah­ren
Ein Koor­di­na­ti­ons­gre­mi­um, bestehend aus den Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen der betei­lig­ten Gemein­den, stellt eine fai­re Über­füh­rung sicher. Der tief­grei­fen­de Ver­än­de­rungs­pro­zess wird aktiv beglei­tet

Infos: www.zukunftsraumaarau.ch