GT-R-Pro­to­typ von Nis­san  (Bild: zVg)

Exklusiver GT-R-Prototyp von Nissan

11. Juli 2018 | Mobil

Nis­san bere­it­et sich auf das 50. Jubiläum sein­er Super­sport­wa­gen-Ikone GT-R vor: In Zusam­me­nar­beit mit der Design­schmiede Italde­sign, die eben­falls ihr 50-jähriges Beste­hen feiert, hat der japanis­che Auto­mo­bil­her­steller nun den Pro­to­typen Nis­san GT-R50 by Italde­sign vorgestellt. Das einzi­gar­tige Mod­ell basiert auf dem Nis­san GT-R NISMO und debütiert näch­sten Monat in Europa.

Italde­sign hat das Auto entwick­elt, konstru­iert und gebaut. Das unver­wech­sel­bare, klare Exterieur- und Interieur-Design stammt von Nis­san Design Europe in Lon­don und von Nis­san Design Amer­i­ca.

Design vom Fein­sten

Die Front des Nis­san GT-R50 by Italde­sign ziert ein markantes gold­enes Ele­ment, das sich nahezu über die gesamte Bre­ite des Fahrzeugs streckt. Auf der Motorhaube find­en sich aus­geprägte Sick­en, während die schmalen LED-Schein­wer­fer vom Rad­kas­ten bis zur Kante ober­halb der äusseren Luftein­lässe reichen.

In der Sei­t­e­nan­sicht sticht die um 54 Mil­lime­ter abge­senk­te Dachlin­ie her­aus: Sie fällt in der Mitte ab, während das Äussere leicht erhöht ist, was den muskulösen Charak­ter unter­stre­icht. Die im Stile von Samu­rai-Schw­ert­ern gehal­te­nen Luftein­lässe hin­ter den Vorder­rädern – ein Marken­ze­ichen des Nis­san GT-R – kom­men durch Gold­ein­la­gen noch bess­er zur Gel­tung und erstreck­en sich nun von der unteren Türkante bis zur Schul­ter­lin­ie. Das Heck betont dank muskulös aus­gestell­ten Rad­häusern die bre­ite Spur des Fahrzeugs. Die Schul­ter­lin­ie ver­jüngt sich auf Höhe der Rückscheibe und set­zt sich bis zur Mitte des Kof­fer­raumdeck­els fort. Beson­ders auf­fäl­lig ist das gegenüber dem Serien­mod­ell län­gere und tief­ere Heck­fen­ster.

In Kom­bi­na­tion mit zusät­zlichen gold­e­nen App­lika­tio­nen erscheint es als sep­a­rater, mod­u­lar­er Teil der Rück­wand. Die typ­is­chen Dop­pel­rund-Rück­leucht­en des Nis­san GT-R wur­den mit dün­nen Lichtrin­gen und aus­ges­parten Zen­tren neu inter­pretiert. Abgerun­det wird das Gesamt­bild von einem grossen, ver­stell­baren Heck­flügel auf zwei Stützen. Spezielle Räder – 21 x 10 Zoll vorne und 21 x 10,5 Zoll hin­ten – beto­nen die bre­ite Hal­tung des Fahrzeugs. Das Exterieur ist in «Liq­uid Kinet­ic Gray» lack­iert, das per­fekt mit den gold­e­nen Akzen­ten har­moniert.

Im Innen­raum spiegelt sich die mod­erne, leis­tungsstarke Herkun­ft des Nis­san

GT-R50 by Italde­sign wider: Zwei unter­schiedliche Kar­bon­fas­er-Muster find­en sich an Mit­telkon­sole, Instru­mententafel und Türverklei­dung. Die Sitze schmück­en schwarzes Alcan­tara® und fein­stes ital­ienis­ches Led­er eben­falls in Schwarz. Gold­ene Akzente an Instru­mententafel, Türen und dem futur­is­tis­chen, vom Rennsport inspiri­erten Ganghebel greifen die Exterieur-High­lights auf. Nabe und Spe­ichen des mass­geschnei­derten Lenkrads sind in Kar­bon­fas­er gehal­ten, während der unten abge­flachte Kranz mit Alcan­tara bezo­gen ist.

Pures Per­for­mance-Plus

Unter den neuen For­men ver­birgt der Nis­san GT-R50 by Italde­sign eine radikale Weit­er­en­twick­lung bekan­nter Tugen­den: Basierend auf der GT3-Rennsporter­fahrung von Nis­san, treibt die Motor­sport-Tochter NISMO das handge­fer­tigte 3,8-Liter-Triebwerk weit­er ans Lim­it. Der handge­fer­tigte Sech­szylin­der leis­tet hier geschätzt 530 kW/720 PS und entwick­elt ein max­i­males Drehmo­ment von 780 Nm.

ZVG