GT-R-Pro­to­typ von Nis­san  (Bild: zVg)

Exklusiver GT-R-Prototyp von Nissan

11. Juli 2018 | Mobil

Nis­san berei­tet sich auf das 50. Jubi­lä­um sei­ner Super­sport­wa­gen-Iko­ne GT-R vor: In Zusam­men­ar­beit mit der Design­schmie­de Ital­de­sign, die eben­falls ihr 50-jäh­ri­ges Bestehen fei­ert, hat der japa­ni­sche Auto­mo­bil­her­stel­ler nun den Pro­to­ty­pen Nis­san GT-R50 by Ital­de­sign vor­ge­stellt. Das ein­zig­ar­ti­ge Modell basiert auf dem Nis­san GT-R NISMO und debü­tiert näch­sten Monat in Euro­pa.

Ital­de­sign hat das Auto ent­wickelt, konstru­iert und gebaut. Das unver­wech­sel­ba­re, kla­re Exte­ri­eur- und Inte­ri­eur-Design stammt von Nis­san Design Euro­pe in Lon­don und von Nis­san Design Ame­ri­ca.

Design vom Fein­sten

Die Front des Nis­san GT-R50 by Ital­de­sign ziert ein mar­kan­tes gol­de­nes Ele­ment, das sich nahe­zu über die gesam­te Brei­te des Fahr­zeugs streckt. Auf der Motor­hau­be fin­den sich aus­ge­präg­te Sicken, wäh­rend die schma­len LED-Schein­wer­fer vom Rad­ka­sten bis zur Kan­te ober­halb der äus­se­ren Luft­ein­läs­se rei­chen.

In der Sei­ten­an­sicht sticht die um 54 Mil­li­me­ter abge­senk­te Dach­li­nie her­aus: Sie fällt in der Mit­te ab, wäh­rend das Äus­se­re leicht erhöht ist, was den mus­ku­lö­sen Cha­rak­ter unter­streicht. Die im Sti­le von Samu­rai-Schwer­tern gehal­te­nen Luft­ein­läs­se hin­ter den Vor­der­rä­dern – ein Mar­ken­zei­chen des Nis­san GT-R – kom­men durch Gold­ein­la­gen noch bes­ser zur Gel­tung und erstrecken sich nun von der unte­ren Tür­kan­te bis zur Schul­ter­li­nie. Das Heck betont dank mus­ku­lös aus­ge­stell­ten Rad­häu­sern die brei­te Spur des Fahr­zeugs. Die Schul­ter­li­nie ver­jüngt sich auf Höhe der Rück­schei­be und setzt sich bis zur Mit­te des Kof­fer­raum­deckels fort. Beson­ders auf­fäl­lig ist das gegen­über dem Seri­en­mo­dell län­ge­re und tie­fe­re Heck­fen­ster.

In Kom­bi­na­ti­on mit zusätz­li­chen gol­de­nen Appli­ka­tio­nen erscheint es als sepa­ra­ter, modu­la­rer Teil der Rück­wand. Die typi­schen Dop­pel­rund-Rück­leuch­ten des Nis­san GT-R wur­den mit dün­nen Licht­rin­gen und aus­ge­spar­ten Zen­tren neu inter­pre­tiert. Abge­run­det wird das Gesamt­bild von einem gros­sen, ver­stell­ba­ren Heck­flü­gel auf zwei Stüt­zen. Spe­zi­el­le Räder – 21 x 10 Zoll vor­ne und 21 x 10,5 Zoll hin­ten – beto­nen die brei­te Hal­tung des Fahr­zeugs. Das Exte­ri­eur ist in «Liquid Kine­tic Gray» lackiert, das per­fekt mit den gol­de­nen Akzen­ten har­mo­niert.

Im Innen­raum spie­gelt sich die moder­ne, lei­stungs­star­ke Her­kunft des Nis­san

GT-R50 by Ital­de­sign wider: Zwei unter­schied­li­che Kar­bon­fa­ser-Muster fin­den sich an Mit­tel­kon­so­le, Instru­men­ten­ta­fel und Tür­ver­klei­dung. Die Sit­ze schmücken schwar­zes Alcan­t­a­ra® und fein­stes ita­lie­ni­sches Leder eben­falls in Schwarz. Gol­de­ne Akzen­te an Instru­men­ten­ta­fel, Türen und dem futu­ri­sti­schen, vom Renn­sport inspi­rier­ten Gang­he­bel grei­fen die Exte­ri­eur-High­lights auf. Nabe und Spei­chen des mass­ge­schnei­der­ten Lenk­rads sind in Kar­bon­fa­ser gehal­ten, wäh­rend der unten abge­flach­te Kranz mit Alcan­t­a­ra bezo­gen ist.

Pures Per­for­mance-Plus

Unter den neu­en For­men ver­birgt der Nis­san GT-R50 by Ital­de­sign eine radi­ka­le Wei­ter­ent­wick­lung bekann­ter Tugen­den: Basie­rend auf der GT3-Renn­sport­erfah­rung von Nis­san, treibt die Motor­sport-Toch­ter NISMO das hand­ge­fer­tig­te 3,8-Liter-Triebwerk wei­ter ans Limit. Der hand­ge­fer­tig­te Sechs­zy­lin­der lei­stet hier geschätzt 530 kW/720 PS und ent­wickelt ein maxi­ma­les Dreh­mo­ment von 780 Nm.

ZVG