Familienergänzende Kinderbetreuung

9. August 2018 | News

Zu Beginn des Schul­jah­res 2018/2019 müssen die Gemein­den den Zugang zu einem bedarfs­ge­rech­ten Ange­bot an  fami­li­en­ergän­zen­der Betreu­ung für Kin­der bis zum Abschluss der Pri­mar­schu­le sicher­stel­len. Die Suh­ren- und Rue­der­ta­ler Gemein­den haben das Gesetz in enger Zusam­men­ar­beit umge­setzt. Nun sind die Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten abge­schlos­sen und die Gemein­den sind bereit für die Umset­zung.

Das neue Gesetz bezweckt einer­seits die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Arbeit oder Aus­bil­dung zu erleich­tern und ander­seits die gesell­schaft­li­che, ins­be­son­de­re die sprach­li­che Inte­gra­ti­on und Chan­cen­ge­rech­tig­keit der Kin­der zu ver­bes­sern. Die Kosten für die fami­li­en­ergän­zen­de Kin­der­be­treu­ung tra­gen grund­sätz­lich die Erzie­hungs­be­rech­tig­ten. Unab­hän­gig vom Betreu­ungs­ort haben sich die Wohn­ge­mein­den nach Mass­ga­be der wirt­schaft­li­chen Lei­stungs­fä­hig­keit der  Erzie­hungs­be­rech­tig­ten dar­an zu betei­li­gen.

Das Suh­ren- und Rue­der­tal ist mit sei­ner wun­der­schö­nen und intak­ten Land­schaft, dem aus­ge­präg­ten Gemein­schafts­sinn, dem rei­chen Ange­bot an Frei­zeit­be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten und den günstigen Immo­bi­li­en­prei­sen ein vorzüglicher Ort um mit sei­ner Fami­lie zu leben. Durch die Umset­zung des Kin­der­be­treu­ungs­ge­set­zes (KiBeG) lässt sich im Suh­ren- und Rue­der­tal auf das neue Schul­jahr zudem Fami­lie und Beruf noch bes­ser ver­ein­ba­ren.

Unse­re Regi­on verfügt über ein umfas­sen­des Ange­bot an fami­li­en­ergän­zen­den Kin­der­be­treu­ungs­mög­lich­kei­ten. Infor­mie­ren Sie sich bei Ihrer Gemein­de oder auf www.suhrental.info über die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten und den Bei­trag, wel­cher Ihre Gemein­de an die fami­li­en­ergän­zen­de Kin­der­be­treu­ung bezahlt. Möch­ten Sie sel­ber als Tages­fa­mi­lie tätig sein oder Kin­der über den Mit­tag oder an Rand­stun­den betreu­en?

Zögern Sie nicht und mel­den Sie sich bei Ihrer Wohn­ge­mein­de. Das Pro­jekt des RVS zur Umset­zung des Kin­der­be­treu­ungs­ge­set­zes und damit zur För­de­rung der Stand­ort­at­trak­ti­vi­tät der Regi­on und um dem Fach­kräf­te­man­gel ent­ge­gen­zu­wir­ken, fand im Rah­men der neu­en Regio­nal­po­li­tik des Bun­des (NRP) statt. Die Finan­zie­rung des Pro­jekts erfolgt zu je einem Drit­tel durch die Mit­tel des Bun­des, des Kan­tons und durch eige­ne Mit­tel des RVS.

ZVG