Flo­ri­an Lan­gen­eg­ger (links) (Bild: zVg)

Kunst­tur­nen

Florian Langenegger und Nico Neeser an den SMM in Schaffhausen

11. Okto­ber 2018 | Sport

Am 29. Sep­tem­ber wur­den an den Schwei­zer Mei­ster­schaf­ten Kunst­tur­nen Mann­schaf­ten (SMM) in Schaff­hau­sen die stärk­sten Schwei­zer Kunst­turn-Teams ermit­telt. Für die Mann­schaft Aar­gau 1, Natio­nal­li­ga A kam neben den WM-Teil­neh­mern Oli­ver Hegi und Chri­sti­an Bau­mann und der eben­falls in Magglin­gen trai­nie­ren­de Noe Seif­fert auch der 15-jäh­ri­ge Juni­or Flo­ri­an Lan­gen­eg­ger von der Kunst­tur­ner­rie­ge des STV Schloss­rued zum Ein­satz.

An die­sem Wett­kampf kön­nen pro Gerät vier Tur­ner ein­ge­setzt wer­den, wobei die drei besten Noten in die Wer­tung kom­men.

Im Wis­sen, dass neben ihm drei abso­lu­te Spit­zen­tur­ner in der Mann­schaft sind und sei­ne Noten kaum in die Wer­tung kämen, nutz­te Flo­ri­an die­sen Wett­kampf um ein paar neue Ele­men­te in sei­ne Übun­gen ein­zu­bau­en. Dies ist sicher­lich auch der Grund, war­um noch nicht alles ganz nach Wunsch lief. So hat­te er an einem sei­ner Para­de­ge­rä­te Boden gleich zu Beginn einen Sturz, konn­te aber sein Poten­ti­al mit sehr schö­nen Übun­gen an den Rin­gen und am Pferd­sprung zei­gen. Mit 70.282 Punk­ten erreich­te er ein sehr gutes Mehr­kampf­t­o­tal.

Nach­dem das Team Aar­gau 2017 von Zürich ent­thront wur­de, gelang es dem Aar­gau­er Team den Schwei­zer Mann­schafts­ti­tel zurück­zu­er­obern.

Es beein­druck­te mit einer sta­bi­len und sehr aus­ge­gli­che­nen Lei­stung und hielt die direk­ten Kon­kur­ren­ten aus Zürich (Eddy Yusof, Mar­co Riz­zo, More­no Krat­ter, Marc Hei­del­ber­ger, Sascha Cora­di) und aus der Ost­schweiz (Pablo Bräg­ger, Nico­la Gra­ber, Andri Sta­cher, Niels Flu­der, Kili­an Schmitt) stets auf Distanz und hol­te sich einen unge­fähr­de­ten Start-Ziel-Sieg.

Nico Nee­ser stieg nach einer lan­gen Ver­let­zungs­pau­se mit Aar­gau 3 in der Natio­nal­li­ga C wie­der ins Wett­kampf­ge­sche­hen ein. Da er erst seit kur­zem wie­der gan­ze Übun­gen turnt, wur­de er nur an drei Gerä­ten ein­ge­setzt. Sei­ne Übun­gen am Boden, Pferd­pau­schen und Pferd­sprung zeig­te er gut und feh­ler­frei und alle Noten kamen in die Wer­tung.

Die Mann­schaft Aar­gau 3 beleg­te den 5. Rang.

ZVG