Die Abstim­mungs-Unter­la­gen liegen auf dem Tisch (Bild: Kas­par Flück­iger)

Über­sicht über den Abstim­mungsson­ntag vom 25. Novem­ber: Drei eid­genös­sis­che und zwei kan­tonale Vor­la­gen

Fünf Mal die Frage: «Ja» oder «Nein»?

15. Novem­ber 2018 | News

Am  Son­ntag, 25. Novem­ber, entschei­den die Aar­gauer Stimm­berechtigten über drei eid­genös­sis­che und zwei kan­tonale Vor­la­gen. Erste Resul­tate sind nach 12.00 Uhr auf www.ag.ch abruf­bar. Der Regierungsrat lehnt die Wald-Ini­tia­tive ab und befür­wortet die Ver­fas­sungsän­derung.

Fol­gende eid­genös­sis­che Vor­la­gen gelan­gen zur Abstim­mung:

• Vor­lage 1: Volksini­tia­tive vom 23. März 2016 «Für die Würde der land­wirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Ini­tia­tive)»

• Vor­lage 2: Volksini­tia­tive vom 12. August 2016 «Schweiz­er Recht statt fremde Richter (Selb­st­bes­tim­mungsini­tia-tive)»

• Vor­lage 3: Änderung vom 16. März 2018 des Bun­des­ge­set­zes über den All­ge­meinen Teil des Sozialver­sicherungsrechts (ATSG) (Geset­zliche Grund­lage für die Überwachung von Ver­sicherten)

Fol­gende kan­tonale Vor­la­gen gelan­gen zur Abstim­mung:

• Vor­lage 4: Aar­gauis­che Volksini­tia­tive «JA! für euse Wald» vom 14. Feb­ru­ar 2017

• Vor­lage 5: Ver­fas­sung des Kan­tons Aar­gau (Stän­der­atswahlrecht für Aus­land­schweiz­erin­nen und Aus­land-schweiz­er); Änderung vom 28. August 2018

Erste Resul­tate der Abstim­mung wer­den am 25. Novem­ber ab zir­ka 12.00 Uhr auf der Web­seite des Kan­tons unter www.ag.ch/abstimmungen > Abstim­mung vom 25. Novem­ber 2018 aufgeschal­tet. Weit­er ste­ht ein kosten­los­er SMS-Ser­vice für die Abstim­mungsergeb­nisse zur Ver­fü­gung.

Regierungsrat lehnt Volksini­tia­tive «JA! für euse Wald» ab

Der Regierungsrat teilt zwar die Mei­n­ung, dass Leis­tun­gen der Waldeigen­tümerin­nen und -eigen­tümer für Erhol­ung und Freizeitak­tiv­itäten angemessen zu entschädi­gen sind. Im Wald erholt sich primär die lokale Bevölkerung. Deshalb sind die erwün­scht­en Erhol­ungsleis­tun­gen des Walds beziehungsweise der Wald­be­wirtschaf­tung auf Stufe Gemeinde auszuhan­deln und zu erbrin­gen. 

Da es sich um kom­mu­nale Auf­gaben han­delt, ist aus Sicht des Regierungsrats eine Auf­gaben- und Las­ten­ver­schiebung hin zum Kan­ton nicht gerecht­fer­tigt. Dies umso mehr, als der Kan­ton heute schon Beiträge leis­tet.

Die Forderung der Ini­tia­tive von min­destens 25 Franken pro Kopf würde eine Vervier­fachung der bish­eri­gen Kan­tons­beiträge auf rund 16 Mil­lio­nen Franken pro Jahr bedeuten. Dies entspricht einem Steuer­prozent. In Anbe­tra­cht des struk­turellen Defiz­its in der Staat­srech­nung des Kan­tons Aar­gau kommt die Forderung der Ini­tia­tive zur Erhöhung der Kan­tons­beiträge für die gemein­wirtschaftlichen Leis­tun­gen des Walds zur Unzeit und ist nicht finanzier­bar.

Teil­nahme an Stän­der­atswahlen für Aus­land­schweiz­erIn­nen

Der Regierungsrat ist überzeugt, dass die Aus­dehnung des Wahlrechts der Aus­land­schweiz­erIn­nen auf die Stän­der­atswahlen angezeigt ist.

Urnen­wahlen im Kreis II des Bezirks Aarau

Im Kreis II des Bezirks Aarau (Gemein­den Buchs, Gränichen, Hirschthal, Muhen, Ober­ent­felden, Suhr und Unter­ent­felden) liegen zwei Kan­di­da­turen für die aus­geschriebene Frieden­srichter­stelle vor:

• Rolf Schwyter, Aarau (Grüne)

• Dieter Stüs­si, Buchs (SVP)

Über die Beset­zung dieser Ämter wird am 25. Novem­ber entsch­ieden.

AG/KF