Ramon Hoch­stras­ser und sei­ne Team­kol­le­gen des STV Ober­ent­fel­den konn­ten die Par­tie gegen Elgg-Etten­hau­sen nach 0:2-Satz­rückstand noch dre­hen (Bild: Fabio Bar­anzini)

Faust­ball

Ganz wichtiger Sieg zum Auftakt

9. Mai 2019 | Sport

Das NLA-Män­ner­team des STV Ober­ent­fel­den star­tet mit einem 3:2-Sieg über Elgg-Etten­hau­sen in die neue Sai­son. Titel­aspi­rant Die­pold­sau war dann aber eine Num­mer zu gross (0:3).

Die Heim­run­de der Ober­ent­fel­der, die wegen des unbe­spiel­ba­ren Ter­rains kurz­fri­stig von Ober­ent­fel­den nach Vill­nach­ern ver­legt wer­den muss­te, begann mit dem Duell gegen Elgg-Etten­hau­sen. Genau wie die Gast­ge­ber gehö­ren die Gäste aus dem Kan­ton Zürich zur gros­sen, rund sechs Teams umfas­sen­den Grup­pe, die um die Plät­ze im Mit­tel­feld kämpft. Ent­spre­chend wich­tig wäre ein Sieg im Direkt­du­ell gewe­sen.

Doch der Auf­takt in die­se Par­tie gelang den Ober­ent­fel­dern nicht nach Wunsch. Die ersten bei­den Sät­ze gin­gen mit 8:11 und 9:11 ver­lo­ren. «Wir agier­ten in die­sen bei­den Sät­zen etwas zu über­mü­tig und woll­ten zu viel. So schli­chen sich immer wie­der ein paar dum­me Feh­ler ein, was am Ende den Unter­schied aus­mach­te. Zudem hat­ten wir Mühe mit den Anspie­len von Elggs Angrei­fer Joël Fehr», ana­ly­sier­te Ober­ent­fel­dens Trai­ner Kon­rad «Koni» Kel­ler die ersten bei­den Sät­ze.

Wich­ti­ge Wen­de
Mit dem Rücken zur Wand konn­ten sich die Ober­ent­fel­der dann aber stei­gern. Sie pass­ten ihre Posi­tio­nen in der Abwehr an und konn­ten so den Ser­vice des Geg­ners bes­ser kon­trol­lie­ren. Dadurch gewan­nen sie auch im Spiel­auf­bau und im Angriff immer mehr an Sicher­heit und das Spiel­ge­sche­hen begann sich zu dre­hen. Mit 11:9 ging Durch­gang Num­mer drei an die Gast­ge­ber, die sich in der Fol­ge wei­ter stei­gern konn­ten und die Par­tie dank einem 11:5 und 11:7 in den Sät­zen vier und fünf noch zu ihren Gun­sten ent­schei­den konn­ten. «Es war ein sehr enges Spiel, das auf bei­de Sei­ten hät­te kip­pen kön­nen», so Kel­ler, der zufrie­den war mit der Lei­stung sei­nes Teams – ins­be­son­de­re auch dem Angriffs­duo um Tim Egolf und David Hol­len­stein. Letz­te­rer fei­er­te am Sams­tag sein NLA-Debüt und bestritt sei­nen ersten Ernst­kampf im Dress der Ober­ent­fel­der.

Die­pold­sau zu stark
Im zwei­ten Spiel des Tages war­te­te dann eine wesent­lich grös­se­rer Brocken auf das Team von Cap­tain Reto Hun­zi­ker: die Titel­aspi­ran­ten aus Die­pold­sau. Und die lies­sen auf dem immer näs­ser und damit schnel­ler wer­den­den Ter­rain kei­ne Zwei­fel am Aus­gang der Par­tie auf­kom­men. Vor allem die Gebrü­der Lukas und Chri­sti­an Läs­ser im Angriff der Ost­schwei­zer stell­ten die Ober­ent­fel­der vor unlös­ba­re Pro­ble­me. «Chri­sti­an spiel­te am Ser­vice eine nahe­zu per­fek­te Par­tie und auch bei den Angrif­fen konn­ten er und sein Bru­der enorm viel Druck erzeu­gen. Zudem stand auch ihre Abwehr sehr stark, so dass wir schlicht kei­ne Chan­ce hat­ten», muss­te Kel­ler neid­los aner­ken­nen. «Ich kann mei­nen Jungs kei­nen Vor­wurf machen. Die­pold­sau war schlicht zu stark.»

Für die Ober­ent­fel­der Män­ner geht es bereits am kom­men­den Wochen­en­de wei­ter. Dann war­ten die Duel­le gegen Wal­zen­hau­sen und Wid­nau. Vor allem die Par­tie gegen Wal­zen­hau­sen, das am ersten Spiel­tag ohne Sieg blieb, ist wich­tig für die Ober­ent­fel­der. «Die­ses Spiel wol­len wir unbe­dingt gewin­nen», so Kel­ler, der mit sei­ner Equi­pe am näch­sten Wochen­en­de gleich zwei Mal gegen Wid­nau spie­len wird. Nach dem Duell in der Mei­ster­schaft am Sams­tag spie­len sie am Sonn­tag auch noch in der ersten Run­de des Schwei­zer Cups gegen die Wid­nau­er. Eigent­lich hät­ten auch die Frau­en des Ver­eins an die­sem Wochen­en­de in die neue Sai­son star­ten sol­len, doch das Wet­ter mach­te ihnen ein Strich durch die Rech­nung. Die Run­de in Die­pold­sau muss­te ver­scho­ben wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.faustballcenter.ch.

FBA