Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Alt und fett, aber zufrieden damit

Hat man es geschafft, mit dem Rauchen aufzuhören, darf man stolz darauf sein. Ich auf jeden Fall bin stolz auf jede einzelne der 3686 Stunden, die ich bereits «clean» bin. Nicht nur, dass es für meine Gesundheit besser ist, nicht zu rauchen, auch meine Ausdauer hat sich stark verbessert, ich mag mich mehr bewegen. Und Geld gespart hab ich natürlich auch dabei. Ganze 3000 Franken jährlich spare ich ein.

So toll das Rauchfreisein auch ist, es gab da letzte Woche einen Moment, bei dem ich meinen Rauchstopp bereut habe: Es ist der Maienzugmorgen. Gut gelaunt will ich soeben in mein Maienzugkleid schlüpfen, da merk ich, dass «schlüpfen» in diesem Fall nicht mehr geht. Mit angehaltenem Atem muss ich mich verrenken, zerren, reissen, mich hineinpressen. Hineingepresst seh ich dann schlussendlich aber auch aus.

Deprimiert über die Rauchstopp-Extrakilos zieh ich halt ein elastischeres Kleid an und mach mich auf den Weg zu meiner Freundin. Die hat an diesem Morgen mit etwas ganz anderem zu kämpfen: einem Kater. «Vor ein paar Jahren hätte ich das noch locker weggesteckt!», sagt sie. «Wir werden alt und fett.» Ich habe nichts zu erwidern.

Zusammen machen wir uns auf und gehen von Brunnen zu Brunnen. Auf dem Kirchplatz treffen wir einen ehemaligen Schulkollegen. Früher ein richtiger Draufgänger, arbeitet er heute bei der Bank, hat Haus und Garten, Frau und Büsi. Ein richtiger Bünzli ist er geworden. Damals hätten wir es niemals für möglich gehalten, dass er so einen seriösen Weg einschlagen würde.

Unser ehemaliger Schulkollege ist aber nicht nur scheinbar erwachsen geworden, obendrauf hat er auch noch einen Bauch bekommen. Einen kleinen «Wohlstandsbauch», wie er ihn lachend selbst nennt. Aber er ist unglaublich zufrieden mit seinem Leben und seinem Äusseren und strahlt das auch aus.

Als meine Freundin und ich wieder unter uns sind, sagt sie: «Älter werden muss gar nicht so schrecklich sein … Und ein paar Kilos mehr auf den Rippen bedeuten auch nicht gleich den Weltuntergang. Hauptsache, man ist glücklich. Alt, fett und zufrieden quasi.» Ich habe nichts zu erwidern.