Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Diese Runde geht an mich!

Es ist ein wunderschöner Sommerabend. Die Sonne vermag noch von oben zu wärmen, aber auch vom Boden her drückt die Hitze. Die Luft ist feucht und stickig. Es ist schlichtweg der perfekte Sommerabend für so eine Tat. Nun muss nur noch das perfekte Opfer gefunden werden.

Entlang dem Wald und Fluss muss sie nicht lange suchen, da erblickt sie bereits ein potentielles Opfer. Völlig ahnungslos, lesend auf einer Parkbank. Zwischen den Bäumen hervor beobachtet sie einen Moment lang die Situation. Dann entscheidet sie sich, sich leise anzunähern. Siiiiiiiiiiiiiiiii – beinahe geräuschlos nähert sie sich der Person und versteckt sich hinter dem nächsten Baum. Ihr Opfer, völlig ins Buch vertieft, hat davon nichts mitbekommen.

Sie nimmt einen tiefen Atemzug und wird ganz hibbelig. Sie ist ihrem Opfer nun so nahe, dass sie es riechen kann. Der süsslich-säuerliche Geruch von Schweiss – bei diesen Temperaturen kein Wunder – gepaart mit dem wunderbarsten Duft, den sie kennt: dem Duft von Blut. Bei diesem Duftmix kann sie sich kaum noch beherrschen, sie will sich auf sie draufstürzen, auf sie einstechen, aber sie muss sich noch beherrschen. So eine Tat will gut überlegt sein. Worauf soll sie zuerst einstechen? Die Schläfe? Ein Stich zwischen die Schulterblätter? Oder soll sie sich vom Knöchel her hocharbeiten? Womit würde sie ihr Opfer am besten überwältigen können? Noch einmal tief durchatmen, Mut tanken und los gehts.

Siiiiiiiiiiiiiiiii – ihr Ziel fest im Blick steuert sie die Waden an. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Hemmungslos sticht sie zu. Einmal, zweimal. Das dritte Mal einige Zentimeter weiter oben. Der Blutrausch lässt sie alles um sich herum vergessen. Sie will gerade das vierte Mal zustechen, da … plötzlich nichts mehr. Stille, Dunkelheit, Leere. Nicht einmal das helle Klatschgeräusch hat sie noch vernommen.

«Ich hab dich erwischt du kleines Mistvieh», sag ich triumphierend. Auf meiner Handfläche die zerquetschte Mücke, die noch vor ein paar Sekunden meinte, ich würde nicht merken, wie sie hemmungslos auf mich einsticht. «Das soll eine Warnung an euch alle sein», ruf ich in den Wald, die zerquetschte Mücke präsentierend, bevor ich sie wegschnipse. Diese Runde geht an mich!