Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Ein verlorenes Abenteuer

Es war an der Eröffnung der Alten Reithalle, genauer gesagt an der Premiere von «Tanzhalle Reitpalast». Sowieso schon bepackt mit Tasche und Kamera, wollte ich nicht auch noch meine Jacke mitschleppen. Ich hänge sie also an die Garderobe. Diese ist weder bedient, noch kriegt man diese kleinen Schildchen zum einfacheren Wiederfinden. Zum Glück, denk ich mir noch, denn diese kommen mir jedes Mal abhanden. Nun gut. Ich hänge meinen Mantel also hin und probiere mir noch in etwa zu merken wo.

Nach der Vorstellung – es war übrigens grossartig – stehe ich vor dieser Reihe an hängenden Mänteln. Und alle, aber auch wirklich alle sehen genau gleich aus wie meiner. Schwarz und knielang. Nichts Auffälliges, an dem ich ihn hätte erkennen können. Nach ein paar Ver-Suchen ists mir zu dumm. Ich geh wieder zurück in den Saal und bestell mir noch einen Drink. Sollen die anderen doch zuerst suchen und mir damit das Finden leichter machen. Mein Plan geht auf. Denn plötzlich herrscht allgemeine Aufbruchsstimmung. An der Garderobe befinden sich danach nur noch wenige Mäntel. Doch meiner hängt nirgends. Da hat ihn wohl tatsächlich jemand für seinen gehalten und mit nach Hause genommen. Ich kann nicht einmal wütend auf diejenige Person sein. Das hätte mir genauso passieren können. Dafür stelle ich mir vor, was mein Mantel nun alles erleben könnte. Vielleicht nimmt er mit seinem neuen Besitzer an den Proben des Argovia Philharmonic teil. Oder er ist dabei, wenn im Stadtrat wichtige Entscheidungen gefällt werden. Vielleicht geht mein Mantel auf Reisen und entdeckt Aaraus Partnerstadt Reutlingen. Aus meinem Mantel liessen sich bestimmt auch Handschuhe für die grösste Marionette der Welt, Punch Agathe, schneidern. Schliesslich geht es langsam gegen den Winter zu. Vielleicht wird mein Mantel aber auch Inspiration für ein neues Theaterstück. Vielleicht darf er als Requisite sogar einmal auftreten. Oder er wird sogar der Star in einem Schattentheater. Das wäre ein Abenteuer!

Ich will mich gerade ohne meinen Mantel auf den Nachhauseweg machen, als mir mein Kugelschreiber aus der Hand fällt. Als ich ihn auflese, schweift mein Blick zum ersten Mal auch über den Boden. Und tatsächlich, da liegt mein Mantel im Schatten der Garderobenständer. Ich hebe ihn auf und klopfe ihn etwas ab. Sorry, gibt wohl doch kein Abenteuer für dich.