Gedanken

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Martin Zürcher – Redaktor

Einer von 600 Millionen

Erst seit wenigen Wochen steht ein Schwarz-Weiss-Fernseher in unserer Stube. Es knistert und rauscht aus dem Lautsprecher. Gebannt, ungläubig und kaum mehr atmend vor Spannung schaue ich auf das Bildgewusel, das da in unsere Stube flimmert. Plötzlich sehe ich die Mondoberfläche, die immer näher kommt. Zwischendurch sind Funksprüche der Astronauten zu hören, dann wieder Bruno Stanek, der zusammen mit Charles Raedersdorf im Fernsehstudio sitzt und das unglaubliche Ereignis kommentiert.

Ich höre Stanek sagen, Astronaut Neil Amstrong habe Computerprobleme, er werde die Landung per Handsteuerung vornehmen müssen. Die Spannung steigt. Dann eine Staubwolke, kurze Zeit später der Funkspruch: «Beep. Houston the Eagle has landet. Beep.»

Selbst als erst 11-Jähriger wusste ich, dass in diesem Moment etwas ganz Grosses geschehen war. Am 20. Juli 1969 um 21.17 landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Am kommenden Dienstag, sind es 51 Jahre her. Über 600 Millionen Fernsehzuschauer konnten damals das unglaubliche Geschehnis live am Bildschirm verfolgen. Ich nur darum, weil ich an diesem Abend nicht schon um 20 Uhr im Bett sein musste.

Schlafen konnte ich in dieser Nacht nicht. Ich lehnte mich aus dem Zimmerfenster, suchte den Mond ab und war der Überzeugung, doch etwas sehen zu müssen. Aber selbst Vaters Jagdfeldstecher nutzte nichts. Gut sechs Stunden nach der Landung, betraten mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin die ersten Menschen den Mond, während Michael Collins, Pilot der Kommandokapsel, in dieser Zeit den Mond umkreiste.

Erst in einer Aufzeichnung sah ich, wie Armstrong die Leiter herunterkletterte. «Es sieht aus wie Puder», sagt er. Dann der kleine Sprung ab der Leiter und Armstrongs Worte, die in die Geschichte eingingen: «Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein grosser Sprung für die Menschheit.» Auch wie die Flagge gehisst wurde und wie die Männer auf dem Mond herumhüpften, verfolgte ich erneut total fasziniert.

Vier Tage nach der Landung auf dem Mond kamen die drei Astronauten in ihrer Kapsel zurück auf die Erde. Sie landeten sicher im Pazifik. Die Mission der Apollo 11 war geglückt. Gerne hätte ich mir das Ganze noch einmal mit Originalkommentar angesehen. Doch leider hat das Schweizer Fernsehen diese Aufzeichnungen von damals gelöscht. Den Verantwortlichen müsste man dafür auf den Mond schiessen!