Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Einmal so nah und einmal so fern

Seinen liebsten Menschen die ganze Zeit um sich zu haben, kann echt anstrengend sein, oder? Ich konzentriert im Homeoffice, er in seinen lehrerbedingten Ferien zu Hause kramt neben mir lärmend in der Besteckschüssel (nein, wir haben dafür keine Schublade). Das Zusammenleben ist durch Corona intensiver geworden. Einander mehr Raum lassen, ist insbesondere in einer 3½-Zimmer-Wohnung eine ganz schöne Herausforderung. Klar, geht man sich da einfach häufiger auf den Keks. Verständnis, Kommunikation, Geduld und Einfühlungsvermögen sind deshalb gefragter denn je.

Auch wenn ich das ewige «Aufeinanderhocken» manchmal echt satt habe, tauschen möchte ich auf keinen Fall. Denn unserer «Nahbeziehung» gegenüber sehe ich die Fernbeziehung meines Bruders. Er hier in der Schweiz, sie 855 Kilometer weit entfernt in Zagreb, Kroatien.

Eine Fernbeziehung erfordert schon zu normalen Zeiten gute Organisation. Doch was diese beiden bald schon ein Jahr lang in dieser ungewöhnlichen Zeit erbringen, um sich für eine kurze Dauer nah sein zu können, ist der Wahnsinn! Da steht zum Beispiel die Schweiz auf der kroatischen Einreiseverbots-Liste, Kroatien auf jener der Schweiz. Naja, dann treffen sie sich eben in Deutschland. Zwei Tage vor Einreise geht auch das nicht mehr. Dann wird eben kurzfristig nach Mailand umgebucht. Dort herrscht zwar Shutdown und ein negativer Test muss noch kurzfristig gemacht werden, aber immerhin können sie sich ein Wochenende lang sehen. Und wie gesagt, so planen sie alle zwei bis drei Monate und das schon fast ein Jahr lang.

Wird Kroatien dann auch noch von schlimmen Erdbeben heimgesucht, wie es Ende Dezember war, sind die Verzweiflung und die Hilflosigkeit perfekt. In solchen Momenten der Angst, wünscht man sich doch nichts sehnlicher, als einfach von seinem Partner in den Arm genommen zu werden. Corona verunmöglicht das.

Ich glaube, die beiden würden sich richtig darüber freuen, wenn ihr grösstes Problem das ständige «Aufeinanderhocken» wäre. Und deshalb an alle Nahbeziehungs-Paare: Reisst euch zusammen! So schlimm ist es nun auch wieder nicht! Und an alle Fernbeziehungs-Paare: Haltet weiterhin durch! Wenn ihr das überstanden habt, übersteht ihr alles!