Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

«En kreative Maiezog allersiits!»

Es ist nass und grau als ich durch die Altstadt schlendere. Auch wenn viele Läden und Beizen wieder geöffnet haben, es herrscht gespenstische Ruhe. Wird auch der Tag des Aarauer Maienzugs so sein? Mehr verlassen als ausgelassen? Oh nein, das darf nicht sein!

Im Kopfkino startet mein Maienzug-Film 2020. Es ist der 3. Juli, angenehme 23 Grad, die Sonne scheint. Nachdem ich von den Böllerschüssen geweckt wurde, beginne ich meinen Spaziergang am Graben. Beim wunderschön geschmückten Fischlibrunnen treffe ich auf eine Gruppe junger Menschen. Eine Kühlbox steht auf dem Boden, Klappstühle haben sie selbst mitgebracht. Fröhlich feiernd stossen sie miteinander an und wünschen sich «en schöne Maiezog». Vor der Markthalle steht eine Schulklasse mit ihren Lehrpersonen. Sie singen: «D’Gibel vo der Altstadt, s’Naturama, s’Schlössli, d’Aare, d’Gärte, d’Wälder, das isch Aarau eusi Stadt …» Der ganze Gesang wird vom Carillon aus dem Oberturm und den Turmbläsern begleitet. Den Stadtsong summend spaziere ich weiter und halte an der Verzweigung Pelzgasse, Metzgergasse, Kronengasse inne. Die Fahnen über den Strassen wehen leicht im Wind, die Geschäfte sind alle geöffnet, die Schaufenster blumig dekoriert.

Trifft man sich in diesem Jahr nicht am Bankett, so trifft man sich eben in den Restaurants. Die Frauen tragen weisse Kleidung, die Männer haben Granatapfel-Anstecker, von weitem hört man das Gejohle einer Verbindung.

In der Rathausgasse sehe ich Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker auf dem Balkon des Rathauses stehen, neben ihm die Stadtweibelin mit Talar und Hut. Davor haben sich einige Maienzügler versammelt. Gut verteilt und mit sicherem Abstand lauschen sie seiner Rede, bevor alle das Glas erheben und auf diesen ganz speziellen Maienzug anstossen.

Über das Adelbähnli gelange ich auf den Kirchplatz. Um den Brunnen stehen mehrere Festbänke. Die Familien an den Tischen geniessen das Bankettessen. Es wurde ihnen hierher geliefert. Plötzlich marschieren die Kadetten auf und spielen ein Platzkonzert vor der Kirche. Es ist anders als sonst. Doch ich geniesse den Maienzug 2020. Der Film macht Pause. Bin gespannt, wies weitergeht.

Auf, ihr erfinderischen Köpfe, lasst uns nach Ideen suchen, wie wir aus dem abgesagten Maienzug trotz allem ein unvergessliches Fest machen können. Mit etwas mehr Abstand zwar, aber nicht weniger Freude am schönsten Tag des Jahres. «En kreative Maiezog allersiits!»