Gedanken

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Kaspar Flückiger, Redaktor

Glühwein-Booster

Fredy steht da, jammernd und schimpfend wie ein Rohrspatz. Das mit der Adventsstimmung wolle ihm in diesem Jahr überhaupt nicht gelingen, meint er murrend und legt noch einen drauf: «Von mir aus kann Weihnachten dieses Jahr ausfallen!», posaunt er lauthals.

Ungläubig starre ich ihn an. Keine Ahnung, was ihm da jetzt wieder über die Leber gekrochen ist. Eigentlich ist nicht der Moment, um Trübsal zu blasen, denn wir besuchen zu zweit einen wunderschönen Weihnachtsmarkt – ohne unsere Frauen – und stehen nun mit einem Glühwein am Stehtisch. Rund um uns herrscht eine überaus friedliche Stimmung.

Eigentlich ein schöner Moment also. Eben wollte ich ihm gestehen, dass es mir hier sehr gut gefalle, dass mir unser gemeinsamer Abend überaus gut täte und dass Adventsmärkte gerade in Zeiten wie diesen wichtiger sind denn je, damit wir wieder mal auf andere Gedanken kommen.

Aber nicht bei Fredy. Bei ihm klappt das an diesem winterlichen Abend Anfang Dezember offensichtlich ganz und gar nicht mit dem «auf andere Gedanken kommen». Im Gegenteil.

Er nippt zwar kräftig am Glühwein und hat zuvor an diesem oder jenem Stand auch dieses oder jenes Weihnachtsgeschenk eingekauft für diesen oder jenen Verwandten. Doch er murrt weiterhin quängelnd herum wie ein kleines Kind. Nichts sei o.k., schimpft er weiter. «Schau dir die Leute an», faucht er und blickt in die Runde, wo zufriedene Menschen alleine, zu zweit oder als Familie die schöne Stimmung geniessen. «Wie können sie alle nur so tun, als ob es die ganze Krise nicht gäbe», schimpft er.

«Sie sind hier», so versuche ich ihm meine Sicht zu erklären, «weil es ihnen und mir und hoffentlich dir auch guttut, für ein paar Stunden abgelenkt zu sein und ein Stück schöne heile Welt zu erleben. Du kennst mich, Fredy», sage ich und schaue ihm offen in die Augen, «wenn es jemanden gibt, der allergisch ist auf eine solche künstliche heile Welt, dann bin ich es – aber dieses Jahr brauche ich sie auch, und zwar dringlicher denn je und wenn es nur dieser Moment ist, hier mit dir, Fredy, am Glühweinstand, du glaubst nicht, wie wichtig mir das ist, und zur Feier des Tages gibt es für uns beide jetzt noch einen dritten Glühwein – quasi unser Booster für die Adventszeit.» Wir lachen und mir scheint, Fredy ist wieder einigermassen in der Spur.