Gedanken

Kaspar Flückiger, Redaktor | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Kaspar Flückiger, Redaktor

Liebäugeln

«Und jetzt bitte freundlich in die Kamera lächeln», fordere ich die Gruppe auf, zwei Männer und zwei Frauen. Alle tragen eine Maske und stehen eng nebeneinander in einem Ausstellungsraum. Als die Bilder im Kasten sind, fragt eine der beiden Frauen keck, ob ich gemerkt hätte, dass sie unter der Maske gar nicht gelächelt habe? Schmunzelnd überprüfe ich das Bild auf dem Kamera-Display und zeige das Resultat. Tatsächlich sieht man sofort, dass drei Augenpaare strahlen und eines nicht – nämlich ihres. «Das hätte ich jetzt nicht gedacht », gesteht sie verblüfft.

Die Augen! Tragen wir eine Maske, dann bekommen sie plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Sie werden wichtiger. All das, was ich meinem Gegenüber signalisieren möchte, kann ich fast nur noch über die Augen tun. Der Rest der Gesichtsmimik ist durch die Maske unsichtbar. Wie ist mein Gegenüber drauf, wie schaut er oder sie: Streng? Lieb? Zornig? Also muss ich wortwörtlich «Liebäugeln», damit die Augen strahlen. Und das funktioniert nur, wenn man tatsächlich lächelt – auch unter der Maske.

Hat das Wort Liebäugeln überhaupt etwas mit «lieben Augen» zu tun? Der gute alte Duden hat sich darüber ebenfalls Gedanken gemacht und kommt bei seiner Definition zu folgendem Schluss: «Liebäugeln: sich in Gedanken mit etwas, was man gern hätte, beschäftigen; etwas Bestimmtes gern haben, erreichen wollen. Beispiele: ich liebäugele mit diesem Sportwagen, mit jemandem flirten, er liebäugelt mit seiner Tischdame.»

Gut, dem Sportwagen ist es wohl egal, wenn ich ihm schöne Augen mache. Der Tischdame hingegen nicht.

Das Foto haben wir übrigens wiederholt. Vier strahlende Augenpaare waren das Resultat.

Anschliessend ging ich einkaufen. Auch so ein Ort, wo wir alle eine Maske tragen müssen. Das mit dem Liebäugeln will ich hier ausprobieren und suche den Augenkontakt mit wildfremden Menschen, die ebenfalls suchend durch die Regale ziehen. Aber: Es gelang mir praktisch nicht, einen Augenkontakt herzustellen. Die allermeisten schauten weg, als ob sie sich anstecken könnten, wenn wir uns in die Augen schauen würden.

Nach diesem grandios gescheiterten Feldversuch liebäugelte ich damit, umgehend die Bratwurstabteilung des Geschäftes anzusteuern.