Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Man müsste Asterix oder Bud Spencer sein

Treffen sich zwei Freunde am Montag nach Feierabend auf ein Bier. Sagt der eine zur anderen: «Könntest du heute bezahlen? Habe mein Portemonnaie vergangenen Freitag verloren.» «Ach, das tut mir leid», bekundet die andere ihr Mitleid. Darauf erwidert er: «Nein, nein. Nicht so schlimm. Es liegt seither auf dem Fundbüro.» «Wo liegt dann das Problem?», fragt die andere. «Durch meine Arbeitszeiten und deren Öffnungszeiten kann ich es erst am Donnerstag holen.»

Was für ein schlechter Witz, denken Sie jetzt wahrscheinlich. Auch mir kam dieser Gedanke, als mir mein bester Freund von seiner Portemonnaie-Geschichte erzählte. Fast eine ganze Woche war er ohne sein Portemonnaie und damit auch ohne Geld, ohne Ausweis und ohne Bahn-Abonnement unterwegs. Und das obwohl seine verloren gegangene Brieftasche so nah war. Doch wenn man Arbeitszeiten bis um fünf Uhr nachmittags hat, dann reicht es halt einfach nicht, bis um fünf Uhr nachmittags im Fundbüro zu sein.

Am Donnerstag kam dann seine Erlösung. Denn dann hat das Fundbüro ausnahmsweise bis 19 Uhr geöffnet. Doch die Geschichte ist damit noch nicht zu Ende. Ja, er kann zwar wieder Geld abheben und er fährt seither auch wieder mit seinem Bahnabo zur Arbeit. Aus Sicherheitsgründen wurde aber seine ID entwertet. Sie ist ungültig und muss ersetzt werden, wie er beim Fundbüro informiert wurde.

Also geht es für ihn zum Passamt. Allerdings erst am Montag darauf, denn auch die haben nur an einem Tag länger geöffnet. Auf dem Passamt aber dann die Nachricht: «Sie müssen zuerst auf der Verwaltung ein Formular ausfüllen.» Darauf hat man ihn beim Fundbüro nicht hingewiesen. Also geht es für ihn am Donnerstag zurück zur Verwaltung und dann erneut am Montag aufs Passamt.

Bei diesem ganzen Hin und Her kommen mir Szenen aus dem Zeichentrickfilm «Asterix erobert Rom» oder «Banana Joe» mit Bud Spencer in den Sinn. Auch dort werden die Hauptfiguren bürokratisch beinahe in den Wahnsinn getrieben. Nun hat mein bester Freund aber leider weder einen Zaubertrank wie Asterix noch die Kampfeskraft und Sturheit von Bud Spencer. Er muss wohl oder übel einfach da durch.

Und doch frag ich mich, muss es wirklich so kompliziert sein? Gibt es keine flexiblere Lösung? Wie sieht der Trick aus, den man anwenden muss? Ich habe keine Ahnung.Haben Sie mir einen