Gedanken

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Martin Zürcher – Redaktor

Muss wirklich alles digital sein?

Mir ist bewusst, dass die Zukunft und die Digitalisierung zusammengehören. Unbestritten ist, dass sie viele Vorteile bringt. Kurz mal schnell den Fahrplan abfragen, geht genauso schnell wie das Einkaufen im Internet oder das Suchen nach dem passenden Kochrezept.

Was aber, wenn ich ausgerechnet in dem Moment, in dem ich die Abfahrtszeit eines Buses oder eines Zuges abfragen will, grad keinen Empfang habe? Was, wenn ich etwa im Internet eine Minitischfräse für den Modellbau gekauft habe und am Ende das lang ersehnte Paket nicht das enthält, was mir das aufwendig gedrehte Werbevideo versprochen hat?

Was bitte nützt mir eine App, die mir verspricht, alle Pilze im Wald zu kennen, und am Ende stellt sich heraus, dass er mir sogar den hochgiftigen Knollenblätter als essbar empfiehlt? So ein kleines Büchlein mit schönen Bildern und guten Beschreibungen taugt mir da schon besser.

Richtung Gotthard – auf der Autobahn unterwegs – hat mir mein Navi geraten, sofort zu wenden. Wollte es wohl, dass ich nicht in die Innerschweiz fahre?

Bitte versteht mich nicht falsch, ich schätze zum Beispiel die in meinem Handy eingebaute Taschenlampe genauso wie den Kompass, der mir mitten im Wald sagt, wie ich wieder nach Hause finde. Suche ich nach einem Trick, um ein Problem im Bastelraum zu lösen, frage ich einfach Google oder YouTube. Die wissen alles oder fast alles jedenfalls.

Besonders cool finde ich in der Zwischenzeit auch die in den Smartphones verbauten Foto- und Filmkameras. Es ist in naher Zukunft so weit – und das sag ich als Fotograf –, dass diese selbst einer gestandenen Spiegelreflexkamera Paroli bieten. Dies alles in hosensacktauglicher Grösse.

Welche App soll ich aber benutzen, wenn ich durchs nasse Gras gelaufen bin und meine Schuhe vollkommen durchnässt sind? Früher benutzte man dazu eine alte Ausgabe des «Landanzeigers» und stopfte sie damit. Das funktioniert im Fall auch heute noch. Ist digital wirklich der Weisheit letzter Schluss? Ich bin mir da schon lange nicht mehr so sicher.