Gedanken

Raphael Nadler Chefredaktor | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Raphael Nadler, Chefredaktor

Wann haben Sie zuletzt gelästert?

Mehr als ein Drittel der Zeit, die wir miteinander reden, geht es um Personen, die nicht anwesend sind. Das hat der Psychologe Robin Dunbar im letzten Jahrtausend herausgefunden. Er hatte mit seinem Forscherteam fremde Gespräche zu wissenschaftlichen Zwecken belauscht.Wissenschaftlich analysiert habe ich das Gespräch der zwei Deutschen nicht, die neulich neben unserem Wohnwagen ihr Wohnmobil platzierten und trotz Schnee und Eis bei untergehender Sonne die Grillsaison eröffneten.

Du bist kein richtiger Schweizer, spottete der Eine, als sein Kollege das Essen aus dem Volg-Sack nahm. Ein richtiger Schweizer ist entweder ein Migros- oder ein Coop-Kind. Dafür habe ich Aromat gekauft, konterte sein Kollege, das gehört in diesem Land zu jedem Essen. Bierdosen gehören auch ausgewaschen, bevor man sie entsorgt, genauso wie das Altpapier. Das bündeln sie hier, bevor sie es weggeben. Beide grölen.

Genussvoll verspeisen die Deutschen Billig-Chips und schlürfen Dosenbier. Während auf dem Grill die erste ungehäutete Servelas geplatzt ist. Wo versteckt ein Schweizer im Schwimmbad seine Wertsachen, fragt der Griller. Natürlich unter dem Badetuch … Beide klatschen sich ab. Jetzt kommen sie richtig in Fahrt.

Die Schweizer werden schon nervös, wenn ihr Zug zwei Minuten Verspätung hat, weiss der Eine. Und noch nervöser werden sie, wenn im Zug der Schaffner kommt, und das obwohl sie ein Ticket haben. Haben Sie eine Bewilligung zum Grillieren, fotzelt der Eine den Andern an, hier in der Schweiz braucht man für alles eine Bewilligung!

Das Land ist so klein und doch haben die hier vier Landessprachen, stellt der Eine seine Schweiz-Kenntnisse unter Beweis. Ich wollte schon anerkennend nicken, als der Andere nachschob: Aber kaum einer kann alle vier Sprachen sprechen, geschweige denn schreiben.

Schweizer haben auf der Strasse panische Angst, geblitzt zu werden. Deshalb überholen sie auf der Autobahn auch meist nur mit 125 km/h. Sie freuen sich aber diebisch, wenn sie jemanden vor einem Blitzer zum Überholen herausfordern können und dieser dann ein «Erinnerungsfoto der Polizei» bekommt.

Obwohl ich mich beim Zuhören im Vorzelt ab und zu ertappt fühlte, amüsierte ich mich köstlich. Vor allem als der Eine zum Schlusspunkt ansetzte: Was sagt ein Schweizer, wenn Aliens bei ihnen im Garten landen? «Hoi zäme, säged emol Chuchichäschtli!»

Und wann haben Sie zuletzt so «richtig schön» über andere gelästert?