Gedanken

Raphael Nadler Chefredaktor | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Raphael Nadler, Chefredaktor

Weisch es, oder behauptisch’s?

Wir sitzen zu Hause am Stubentisch. Meine Frau, mein Sohn (9), meine Tochter (7) und ich. Gemeinsam blättern wir in alten Zeitungen und lösen Bilderrätsel: Wer kennt die abgebildeten Personen auf den Fotos?

Das ist Donald Trump, sagt meine Tochter und macht sich über die Frisur des US-Präsidenten lustig. Wir haben keinen Präsidenten, sondern sieben Bundesräte, ergänzt sie. Papa staunt. Hast du das nicht gewusst?, fragt die Zweitklässlerin keck. Doch, natürlich, entgegnet Papa. Ich kann sie dir auch aufzählen, sagt meine Tochter und schafft die sieben Namen problemlos.

Meine Frau blättert um. Das ist «Kugelblitz», ruft mein Sohn und zeigt auf den Schweizer Skirennfahrer Beat Feuz. Den findet er richtig gut. So möchte ich auch mal fahren können, kommt er ins Schwärmen. Der wurde in Kitzbühl Zweiter, das warst du in deinen Skirennen auch schon dreimal, erinnert sich die kleine Schwester.

Auf der nächsten Seite entdeckt sie Wendy Holdener. Meine Wendy ist die Beste, frohlockt die Kleinste am Tisch. Als richtiger Fan, mit pinker und neu auch hellblauer Mütze, mehreren persönlich signierten Autogrammkarten, einem unterschriebenen Rennhelm und ein mit -Wendy-Postern ausgestattetem Zimmer, erstaunt dieser Volltreffer im Bildrätsel wenig.

Wir blättern weiter und kommen zum Fernsehprogramm. Das ist die Schlaf-tablette, sagt mein Sohn und zeigt auf einen Sportmoderator im Schweizer Fernsehen. Die Eltern schweigen. Sie schauen verlegen weg. Jetzt nur nichts Falsches sagen.

Nächste Zeitung, neue Bilder. Wieder Politik, diesmal ein Bild aus dem Nationalratssaal. Die Diskussion schweift ab und endet in Staatskundeunterricht: 200 Nationalräte (16 davon aus dem -Aargau), 46 Ständeräte (2 davon aus dem Aargau), beide Kammern bilden zusammen die Bundesversammlung und wählen jeweils die 7 Bundesräte. Unsere Kinder hören andächtig zu. Papi, weisch es, oder behauptisch’s eifach, fragt meine siebenjährige Tochter. Päng, der sitzt.

Unweigerlich schiessen mir viele Gedanken durch den Kopf. Wann habe ich wie und was behauptet, bei dem ich mir nicht ganz sicher war, aber auf meiner Version beharrte? Beispiele gäbe es einige.

Ich schweife zu US-Präsident Donald Trump und seinen oft unwahren Behauptungen und selbstherrlichen Auftritten ab. Nur allzu gerne hätte ich, dass meine Tochter ihn auch mal fragen -würde: Hey Donald, weisch es, oder behauptisch’s eifach?