Gedanken

Raphael Nadler Chefredaktor | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Chefredaktor Raphael Nadler

Wenn die Kraft regiert, hat das Hirn versagt

«Stopp, hör uf, ich has nümme gärn», so lernen heute schon die Kindergärtler sich abzugrenzen und einen Streit zu beenden. Im Anschluss gehen sie gemeinsam auf die Streitbrücke, sprechen sich aus, suchen eine Lösung zur Behebung des Problems, ziehen bei Bedarf eine Lehrperson bei und reichen sich am Ende die Hand.

«Stopp, hört auf, das gehört sich nicht», könnten auch mehrere Gemeindepolitiker aus der Region sagen. Zum Beispiel Herbert Räbmatter, Gemeindeammann von Uerkheim. Er wurde im Vorfeld der Infoveranstaltung rund um die Mobilfunkantenne, die auf dem Schulhaus geplant war, von der Gegnerschaft öffentlich als «Arschloch» betitelt. Schöftlands Gemeindeammann Rolf Buchser wurde an der letzten Infoveranstaltung zu «Hegmatte» öffentlich als Lügner dargestellt. Weiter wurde ihm am selben Anlass unbelegt Amtsmissbrauch vorgeworfen. In Brittnau wurde das Auto der Frau Gemeindeammann Astrid Haller mehrfach zerkratzt, ihr privater Balkon mit Mist und leeren Bierflaschen beworfen. Im Dorf wurde sie so lange öffentlich angefeindet, bis sie ihr Amt niederlegte.

Gleiches überlegt sich auch Uerkheims Gemeindeammann Herbert Räbmatter. In seinem Briefkasten lag am letzten Freitag ein anonymer Brief mit der Aufschrift «† Stop die Antenne, sonst …†».

Sonst … was, fragt sich nicht nur Räbmatter? Er hat auf Anraten die Polizei eingeschaltet. Diese markierte auch an der Gemeindeversammlung vom Montag Präsenz.

Das ist nur eine kleine Aufzählung von solch unrühmlichen Ereignissen in der näheren Region. Die Liste ist bei weitem nicht vollständig. Auch Polizisten und Rettungssanitäter können davon ein Klagelied singen, sie werden in der Zwischenzeit fast täglich Opfer von Gewalt. Auch bei uns.

All diese Taten geben ein schlechtes Bild über den Zustand unserer Gesellschaft ab. Kein Wunder, wird es immer schwieriger Personen für Gremien und politische Ämter zu finden.

Anstand und Respekt sind vielerorts abhanden gekommen. Statt mit einem klärenden Gespräch und Sachlichkeit verschaffen sich immer mehr Menschen mit Drohgebärden, Kraft und Gewalt Gehör. Der falsche Weg, wie ich meine. Denn wie sagte schon mein Lehrer zu uns Halbwüchsigen: «Wenn die Kraft regiert, hat das Hirn versagt!»