Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Wiedermal eins trinken gehen

«Wir sollten unbedingt wieder einmal eins zusammen trinken gehen» oder «wieder mehr Kontakt haben» und «uns unbedingt öfters treffen». Wie oft haben Sie schon solche Sätze gehört, freudig zugestimmt und genau gewusst, dass es ja doch nicht dazu kommen wird? Bestimmt schon unzählige Male, oder? Bei mir war es vor zwei Wochen das letzte Mal. Aus dem Nichts meldete sich plötzlich eine alte Bekannte. Früher waren wir ziemlich dicke Freunde und von einem Tag auf den anderen plötzlich Funkstille. Nichts mehr. Und nun, Jahre später, interessiert sie sich plötzlich wieder für mich und möchte «wieder Kontakt» und «eins trinken gehen»?

Eigentlich überhaupt nicht in der Stimmung unsere Beziehung wieder aufleben zu lassen, sage trotzdem «ja, gerne», einfach um sie nicht vor den Kopf zu stossen. Und ich weiss ja genau, dass es sowieso nie zu einem Treffen kommen wird. Seit diesem Tag haben wir auf jeden Fall wieder keinen Kontakt. Wenn wir aber doch scheinbar genau wissen, dass es nicht zu «wieder Kontakt » und «öfters treffen» kommt, wieso sagen wir solche Dinge überhaupt? Sind es einfach höfliche Floskeln? Einfach schnell mal so dahingesagt? Und noch schlimmer: Wieso stimmen wir solchen Vorschlägen zu? Weil es eben manchmal doch klappt! Mein Beweis dafür heisst Tobias.

Mit Tobias läuft es immer genau gleich ab: Er gratuliert mir zum Geburtstag, fragt, ob wir wieder einmal einen trinken wollen, ich sage ja. Aber dann gehen wir tatsächlich eins trinken. Den Rest des Jahres sehen wir uns dann kein einziges Mal mehr. An meinem Geburtstag im nächsten Jahr wiederholt sich die ganze Prozedur.

Dass Tobias und ich uns nur einmal im Jahr sehen, heisst nicht, dass wir uns eigentlich nicht mögen würden. Denn das tun wir. Wir verstehen uns bei unserem jährlichen Treffen immer prächtig. Es kommt dann einfach nicht vermehrt dazu. Das ist alles. Das Allerbeste ist aber, dass das für uns beide absolut in Ordnung ist. Keiner ist böse auf den anderen, dass wir uns nicht mehr sehen. Und wir beide freuen uns, wenn wir uns einmal im Jahr verabreden und danach sagen können: «War schön, wir sehen uns nächstes Jahr!»