Gedanken

Sarah Künzli Redaktorin | Der Landanzeiger
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Sarah Künzli – Redaktorin

Wörter-Wahnsinn im Werbe-Wirrwarr

Vergangenen Mittwoch habe ich es doch tatsächlich wieder einmal getan. Der Bundesrat hat mich dazu getrieben, genauer gesagt seine neuen Bestimmungen zum Coronavirus. Ich habe Fernseh geschaut. Eigentlich stimmt das nicht ganz, denn einen Fernseher habe ich gar nicht. Wofür auch? Die Programme interessieren mich ja eh nicht. Bis eben am vergangenen Mittwoch, als ich mir beim Warten auf den Bundesrat, das Programm online angetan habe. Und nun weiss ich auch wieder genau, weshalb ich keins dieser Geräte zu Hause habe. Diese elende Werbung! Es ist nicht mal unbedingt die Dauer der Werbeblöcke, sondern der Stumpfsinn, der da geschwafelt wird. Klar Lindt, ich kaufe dir sofort ab, dass eure Maîtres Chocolatiers jede Praline mit einem winzigen Löffelchen einzeln befüllen.

Erstaunt bin ich aber auch über die Wörter, die so in Werbespots gebraucht werden. Ich hatte bis anhin ja keine Ahnung, was ein Aroma-Öl-Diffuser ist. Wobei ich bezweifle, dass die Supermarktmitarbeitenden mich zu einem Lufterfrischer bringen, wenn ich nach einem AromaÖl- Diffuser fragen würde.

Als Schreiber von Werbespots muss man anscheinend einen kreativen Umgang mit Wörtern pflegen. Ebenfalls ganz beliebt, ist es, Wörter aneinanderzureihen. Da ist der «Extra-Frische-Kick» von Ricola noch harmlos. Da enthält ein Waschmittel von OMO zum Beispiel eine «pflanzenbasierte Anti-Flecken- Kraft» und die Marke «Kinder» wirbt mit einer «knackig-kühlen Zartbitter-Schokolade mit locker-luftiger Milchcreme». Und das sagt die Sprecherin in einem Tempo, das ich bewundere. Wieder stelle ich mir vor, wie ich im Supermarkt stehe und frage: «Wo finde ich denn die knackig-kühle Zartbitter-Schockolade mit locker-luftiger Milchcreme?» Als ich dachte «Kinder» hätte den Vogel, beziehungsweise den Pinguin abgeschossen, kommt da Oral B und wirbt für seine «Sensitivitäts- und Zahnfleisch-Balsam- Zahncreme». Was für ein Zungenbrecher! Wie viele Durchläufe brauchte wohl der Sprecher, bis er diesen Ausdruck korrekt aussprechen konnte? Und seit wann heisst das überhaupt Zahncreme?

Immer noch ganz diffus nach diesem Ausflug in die Welt der Werbespots hoffe ich nun, dass ich in nächster Zeit nicht mehr auf den Bundesrat warten muss. Von Fernsehwerbung habe ich nämlich für eine lange Weile wieder genug gehört und gesehen. Und so wünsche ich Ihnen nun weiterhin Giga-Stark-Momente beim Intensiv-Informations-Lese-Spass mit dem Landanzeiger.