Mari­anne Wehrli, LL.M Rechts­an­wältin

Geld­ge­schenke des Vaters – ein Bume­rang?

Von | 23. Januar 2018 | Rat­geber Recht

FRAGE | Ich habe drei Geschwister. Nach dem Tod unserer Mutter kümmerte ich mich meh­rere Jahre um unseren Vater. Ich habe ihm anfäng­lich ein­zelne Arbeiten im Haus­halt und Garten abge­nommen. Im Laufe der Zeit kam immer mehr Unterstützung dazu. Mein Vater war immer sehr dankbar und hat mir meh­rere Male Geld geschenkt als Dan­ke­schön für meine Hilfe. Meine Geschwister haben sich kaum um unseren Vater gekümmert. Kaum ist er ver­storben schreibt mir ihr Rechts­an­walt, ich müsse einen Teil des geschenkten Geldes zurückzahlen, damit meine Geschwister gleich viel erhielten. Ist das rech­tens?

ANTWORTVer­mut­lich ja. Ihr Vater durfte zu Leb­zeiten zwar grund­sätz­lich frei über sein Ver­mögen verfügen. Natürlich durfte er auch Schen­kungen vor­nehmen. Werden Schen­kungen oder andere Ver­mö­gens­vor­teile aber an gesetz­liche Erben gewährt, unter­stehen diese Vor­teile den Aus­gleichs­vor­schriften des Erb­rechts. Kinder haben gemäss Art. 626 Abs. 2 ZGB (fast) alles zur Aus­glei­chung zu bringen und sich an ihren Erb­an­teil anrechnen zu lassen, was sie z. B. als Erbvorbezüge von Geld­be­trägen, Gegen­ständen, Grundstücken, usw. vom ver­stor­benen Eltern­teil zu Leb­zeiten erhalten haben.

Der Erb­lasser muss seine Nach­kommen ausdrücklich von der Aus­glei­chungs­pflicht befreien, wenn er ein Kind gegenüber den anderen begünstigen möchte.

 

Damit sind die For­de­rungen Ihrer Geschwister nicht abwegig. Es bleibt Ihnen aber die Mög­lich­keit nach­zu­weisen, dass Ihr Vater Sie bevor­zugen wollte, bzw. dass er Sie für Ihre jah­re­lange Hilfe ent­schä­digte und es sich nicht um aus­glei­chungs­pflich­tige Schen­kungen han­delte.

Ich emp­fehle Ihnen, sich von einem im Erbrecht spe­zia­li­sierten Anwalt beraten zu lassen oder Ihren Geschwis­tern alter­nativ eine Media­tion vor­zu­schlagen um eine ein­ver­nehm­liche Lösung zu finden.

Rechts­fragen können gestellt werden an:

Mari­anne Wehrli, Rechts­an­wältin, Lau­ren­zen­vor­stadt 79, Post­fach 4227, 5001 Aarau
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch