Genehmigung Erschliessungsplan «Zimmermatte» Umzonung

6. Feb­ru­ar 2020 | Amtliche Mit­teilun­gen

Der Gemein­der­at hat am 14. Jan­u­ar 2020 fol­gen­den Beschluss gefasst:
Genehmi­gung Erschlies­sungs­plan «Zim­mer­mat­te» Umzo­nung

Wer ein schutzwürdi­ges, eigenes Inter­esse hat, kann gegen diesen Beschluss innert ein­er nicht erstreck­baren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Pub­lika­tion im Amts­blatt bei der Rechtsabteilung des Departe­ments Bau, Verkehr und Umwelt, Ent­felder­strasse 22, 5001 Aarau, Beschw­erde führen.

Die nicht erstreck­bare Beschw­erde­frist von 30 Tagen begin­nt mit der Pub­lika­tion im Amts­blatt des Kan­tons Aar­gau zu laufen. Organ­i­sa­tio­nen gemäss § 4 Ab. 3 Bauge­setz (BauG) sind eben­falls berechtigt Beschw­erde zu führen. Wer es unter­lassen hat, im Ein­wen­dungsver­fahren Ein­wen­dun­gen zu erheben, obwohl Anlass dazu bestanden hätte, kann den vor­liegen­den Entscheid nicht mehr anfecht­en (§ 4 Abs. 2 BauG).

Die Beschw­erde­frist muss einen Antrag und eine Begrün­dung enthal­ten, das heisst, es ist
a) aufzuzeigen, wie die Rechtsabteilung entschei­den soll, und
b) darzule­gen, aus welchen Grün­den diese andere Entschei­dung ver­langt wird.

Auf eine Beschw­erde, welche diesen Anforderun­gen nicht entspricht, wird nicht einge­treten. Eine Kopie des ange­focht­e­nen Entschei­ds ist der Beschw­erde­schrift beizule­gen. Allfäl­lige Beweis­mit­tel sind zu beze­ich­nen und soweit möglich einzure­ichen. Das Beschw­erde­v­er­fahren ist mit einem Kosten­risiko ver­bun­den, das heisst, die unter­liegende Partei hat in der Regel die Ver­fahren­skosten sowie gegebe­nen­falls die geg­ner­ischen Anwalt­skosten zu bezahlen. Die Beschlüsse und die ein­schlägi­gen Akten kön­nen während der Beschw­erde­frist auf der Bau­ver­wal­tung einge­se­hen wer­den.

Mit der Genehmi­gung des Erschlies­sungs­plans wird für die im Plan fest­gelegten, im öffentlichen Inter­esse liegen­den Werke das Enteig­nungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 Bauge­setz, BauG).

Suhr, 3. Feb­ru­ar 2020
Gemein­der­at Suhr