Neben der seit 1367 ansäs­si­gen Glocken­gies­se­rei haben sich drei wei­te­re Hand­werks­be­trie­be am Rain nie­der­ge­las­sen (Bild: zVg)

Gewerbepark des alten Handwerks

23. Janu­ar 2019 | aar­au info

So könn­te man das Are­al der Glocken­gies­se­rei H. Rüet­schi AG kurz umschrei­ben. Neben der seit 1367 ansäs­si­gen Glocken­gies­se­rei haben sich drei wei­te­re Hand­werks­be­trie­be am Rain nie­der­ge­las­sen, deren Hand­werk min­de­stens eben­so alt ist – auch wenn ihre Fir­men­ge­schich­te nicht ganz so weit zurück­greift wie die­je­ni­ge der «Glog­gi».

Die­se Betrie­be sind die Bild­haue­rei & Stein­re­stau­ra­tio­nen A. Aesch­bach, die Schmie­de zu Aar­au und als jüng­ster im Bun­de die Braue­rei Aar­au. Letz­te­re greift mit ihren Stadt­wäch­ter-Bie­ren «Kon­rad», «Dag­mar», «Arthur» und im Ver­lauf des Jah­res auch mit «Irma» je ein histo­risch beleg­tes Ereig­nis aus der Aar­au­er Geschich­te auf und ver­flech­tet die­ses mit bis den bis anhin unbe­kann­ten und über­ra­schen­den Geschich­ten der vier Stadt­wäch­ter. So über­brach­te Kon­rad die Stad­tur­kun­de mit List sicher nach Aar­au, Dag­mar half bei der Wahl zur Bun­des­haupt­stadt etwas nach und Irma brach­te einen jun­gen Kan­ti­schü­ler auf rela­tiv neue Theo­ri­en.

Mit «Arthur» schliesst sich der Kreis wie­der: Denn als 1367 in Aar­au die erste Glocke gegos­sen wur­de, warf Stadt­wäch­ter Arthur sei­nen Ehe­ring und den­je­ni­gen sei­ner Gemah­lin Adel­heid in die Schmel­ze, um trotz ihrer ver­bo­te­nen Lie­be auf immer und ewig ver­eint zu sein.

Die gan­zen, aus­führ­li­chen Geschich­ten gibt es auf der Web­sei­te der Braue­rei www.stadtwaechter.ch zu lesen. Viel Ver­gnü­gen und Proscht!

ZVG