Aarau Mobil zum Pont Neuf und zur Hin­teren Bahn­hofstrasse |

Gleich zwei «ver­passte Chancen»

Von | 15. Februar 2018 | News

Der Bun­desrat hat den Antrag für einen Bei­trag an den Kettenbrücke-Ersatzbau «Pont Neuf» abge­lehnt. Für den Verein Aarau Mobil ist klar: «Beim vor­lie­genden Pro­jekt Pont Neuf wird in Aarau einmal mehr die Chance ver­passt, den Fuss-, Velo- und öffent­li­chen Ver­kehr zukunft­ge­richtet zu berücksichtigen.

Für diese Pro­jekt­schwäche hat man nun die Quit­tung aus Bern erhalten», schreibt der Verein in einer Medi­en­mit­tei­lung. Der zustän­dige Pro­jekt­leiter beim Kanton betone zwar, man habe alles ein­ge­plant, was unter den vor­han­denen Gege­ben­heiten und Mög­lich­keiten machbar sei.

Aarau Mobil sieht das jedoch anders. «Für eine zukunfts­ge­rich­tete Fuss- und Velover­kehrs­in­fra­struktur wurden schon die Grund­lagen falsch erhoben. Es wurde eine Ver­kehrs­zäh­lung zum Fuss- und Velover­kehr durchgeführt. Diese hat ergeben, dass viele Velo­fah­rende ver­bo­te­ner­weise den ost­sei­tigen Gehweg auf der Brücke benutzen, um von der Aare­strasse in die Alt­stadt zu gelangen.

Neu soll des­halb der Gehweg für Velos offi­ziell geöffnet und ver­brei­tert werden – aller­dings bei gleich­blei­bender Gesamt­breite der Brücke und somit auf Kosten des west­sei­tigen Geh­weges und der Sym­me­trie. Wei­tere Ver­bes­se­rungs­mass­nahmen für den Fuss-, Velo- und öffent­li­chen Ver­kehr werden auf­grund der Ver­kehrs­zäh­lung nicht als not­wendig erachtet.»

Für Aarau Mobil ist es nicht die erste «ver­passte Chance» von Stadt und Kanton. Eine Woche zuvor kri­ti­sierte der Verein bereits das Bau­ge­such Bahnhof Süd. Denn dort erhält die Hin­tere Bahn­hofstrasse nicht wie gewünscht beid­sei­tige Rad­streifen. «Das Pro­jekt geht wei­terhin von einer Stras­sen­breite von acht Metern aus. Somit sind in diesem Bereich keine beid­sei­tigen Rad­streifen mög­lich. Das kommt zwar nicht überraschend, ist aber trotzdem ent­täu­schend.»