Inter­esse bekun­det: So wie bei der Feuer­wehr Ent­felden-Muhen sah es bei allen am «Tag der offe­nen Tore» teil­nehmenden Feuer­wehren  aus (Bilder: ran)

Grosse Wertschätzung erfahren

4. Sep­tem­ber 2019 | News

Der Schweiz­erische Feuer­wehrver­band feierte lan­desweit sein 150-Jahr-Jubiläum mit einem «Tag der offe­nen Tore». Die Feuer­wehr Ent­felden-Muhen 10 Jahre Fusion.

«Es ist gut wenn man eine schlagkräftige Feuer­wehr hat», sagt ein­er der vie­len Besuch­er im Feuer­wehrmagazin in Ober­ent­felden. «Noch bess­er ist es aber, wenn man sie gar nicht erst braucht!»

Dass die Feuer­wehren allzeit bere­it sind, haben sie vielerorts in der Region, aber auch im ganzen Land am «Tag der offe­nen Tore» unter Beweis gestellt. Über­all kon­nten sich die Besuch­er ein Bild ihrer Ret­tungskräfte machen oder sich auf einem Par­cours selb­st ver­suchen. Neb­st Lösch­posten für die Kle­in­sten, kon­nte auch das richtige Löschen von bren­nen­den Pfan­nen oder der Ein­satz von ver­schiede­nen Feuer­lösch­ern geübt wer­den.

Auf gross­es Inter­esse stiess auch die Möglichkeit, den Ein­satz von Atem­schutzgeräten und Infrarotkam­eras auszupro­bieren.

Andrang herrschte auch dort, wo die Aus­fahrt in einem Feuer­wehrfahrzeug oder der Auto­drehleit­er lock­ten.

Die Feuer­wehren scheuten keinen Aufwand, um der Bevölkerung etwas Spezielles zu bieten. So organ­isierte zum Beispiel die Feuer­wehr Rued einen Super Puma der Schweiz­er Armee, der nicht nur einen Löschein­satz aus der Luft flog, son­dern später auch vor Ort lan­dete und den Besuch­ern zu Besich­ti­gung stand. Die Feuer­wehr Ent­felden-Muhen wei­hte zwei neue Trans­port­fahrzeuge ein und führte zudem noch zwei Löschein­satzübun­gen vor. «Es ist beruhi­gend zu sehen, dass die Feuer­wehren gut funk­tion­ieren», sagt eine ältere Frau zum Abschluss.

RAN

Zwei neue Transportfahrzeuge für Entfelden-Muhen: Andreas Baumann, Michael Werthmüller, Marcel Klauenbösch und Andreas Urech (von links) | Der Landanzeiger

Zwei neue Trans­port­fahrzeuge für Ent­felden-Muhen: Andreas Bau­mann, Michael Werth­müller, Mar­cel Klauen­bösch und Andreas Urech (von links)

Für den Testparcours vorbereitet: Dominik Graber erklärt einer jungen Frau  das Atemschutzgerät  und die Infrarotkamera  | Der Landanzeiger

Für den Test­par­cours vor­bere­it­et: Dominik Graber erk­lärt ein­er jun­gen Frau  das Atem­schutzgerät  und die Infrarotkam­era