Die Männer des STV Ober­ent­felden – im Bild Pascal Böni – kämpften um jeden Ball, mussten sich aber den­noch zwei Mal geschlagen geben (Bild: Fabio Bar­anzini)

Faust­ball

Gut gespielt, aber schlecht belohnt

6. Juli 2018 | Sport

Die Männer des STV Ober­ent­felden ver­lieren in der letzten NLA-Qua­li­fi­ka­ti­ons­runde vor der Som­mer­pause trotz guter Leis­tung zwei Mal. Damit schwinden die Chancen, dass die Ober­ent­felder am Final4-Tur­nier auf der hei­mi­schen Anlage mit von der Partie sind.

Das Kräf­te­messen mit Elgg-Etten­hausen hatte für die Ober­ent­felder weg­wei­senden Cha­rakter. Mit einem Sieg gegen die vier­klas­sierten Elgger hätte die Mann­schaft von Trainer Konrad «Koni» Keller mit dem direkten Kon­kur­renten im Kampf um die Final4-Teil­nahme gleich­ziehen können. Doch das war keine ein­fache Auf­gabe, obwohl die Ober­ent­felder das erste Duell in dieser Saison sicher mit 3:0 gewonnen hatten. Seither haben sich die Elgger jedoch deut­lich gestei­gert und hatten fünf Spiele in Folge gewonnen.

In den ersten vier Sätzen ent­wi­ckelte sich zwi­schen den beiden Teams ein aus­ge­gli­chenes Spiel, bei dem beide Equipen je zwei Sätze gewinnen konnten. Doch aus­ge­rechnet im ent­schei­denden fünften Durch­gang riss bei den Ober­ent­fel­dern der Faden. Mit meh­reren leichten Feh­lern hin­ter­ein­ander ermög­lichten sie es den Elg­gern, sich einen kleinen Vor­sprung zu erspielen, den sie nicht mehr Preis gaben. Im Gegen­teil: Die Elgger hatten sich ihren besten Satz bis zum Schluss auf­ge­spart und gewannen diesen mit 11:2. «Es ist sehr schade, dass wir dieses Spiel nicht gewinnen konnten, denn bis auf den letzten Satz haben wir wirk­lich gut gespielt. Den letzten Satz müssen wir jetzt sofort aus der Erin­ne­rung löschen», so Keller.

Zu wenig kon­se­quent

Bereits zuvor hatten die Ober­ent­felder die Partie gegen den Tabel­len­führer Die­poldsau mit 0:3 ver­loren.

Das deut­liche Satz­re­sultat täuscht jedoch etwas über den Spiel­ver­lauf hinweg, den die Ober­ent­felder über weite Stre­cken aus­ge­gli­chen gestalten konnten. Ins­be­son­dere in den Sätzen zwei und drei konnten sie den grossen Favo­riten bis zum 9:9 for­dern. «Dann haben bei uns ein paar Details nicht mehr gestimmt und Die­poldsau hat schlicht kon­se­quenter und mit mehr Klasse agiert», sagte Keller.

«Obwohl wir zwei Mal ver­loren haben, bin ich mit der Leis­tung meiner Jungs sehr zufrieden – den letzten Satz gegen Elgg aus­ge­nommen. Da habe ich sehr viel Posi­tives gesehen, das wir für die Zukunft mit­nehmen können», bilan­zierte Konrad Keller nach der sechsten und letzten Runde vor der Som­mer­pause. Mit den beiden Nie­der­lagen haben die Ober­ent­felder an Ter­rain ein­ge­büsst im Kampf um die Teil­nahme am Final4-Tur­nier auf der hei­mi­schen Anlage. Der Rück­stand auf Elgg-Etten­hausen beträgt vor den letzten beiden Qua­li­fi­ka­ti­ons­runden vier Punkte.

«Wenn wir noch eine klit­ze­kleine Chance haben wollen, dann brau­chen wir vier Siege aus den letzten vier Spielen. Das wird sehr schwierig, aber wir werden natür­lich alles ver­su­chen», blickt Keller voraus. Zuerst steht jetzt aber die Som­mer­pause auf dem Pro­gramm. Die nächste Meis­ter­schafts­runde findet am 18. August statt.

FBA

xxx | Der Landanzeiger

Gegen Elgg-Etten­hausen ver­loren Tim Egolf und seine Team­kol­legen nach hartem Kampf mit 2:3