Ame­ri­can Foot­ball

Guter zweiter Spieltag des Argovia Pirates U16 Flag Football-Teams

7. Juni 2018 | Sport

Die jüng­sten Argo­via Pira­tes-Mit­glie­der konn­ten auch am zwei­ten Spiel­tag über­zeu­gen. Gegen die star­ken Teams aus Zürich und Genf muss­ten sie sich zwar geschla­gen geben. Sie zeig­ten jedoch sehr gute Ansät­ze und wuss­ten durch ihren Team­geist zu über­zeu­gen.

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag star­te­te das U16 Flag Foot­ball-Team der Argo­via Pira­tes um 11.30 Uhr in Rafz gegen die Zurich Rene­ga­des. Der Anfang war von Ner­vö­si­tät und Feh­lern geprägt. Den Pira­tes gelan­gen trotz­dem Punk­te. Die zwei­te Halb­zeit zeig­te ein ande­res Bild. Gestärkt durch die Halb­zeit­pau­se konn­ten die Pira­tes den Rück­stand auf die Rene­ga­des zunächst auf­ho­len. Dann stell­ten die Zür­cher ihre stärk­sten Kräf­te aufs Feld und lies­sen den Pira­tes, trotz star­ker Gegen­wehr, kei­ne Chan­ce mehr. Die Pira­tes ver­lo­ren am Ende 51:25. Die Pira­tes lies­sen auch in der schwie­ri­gen zwei­ten Halb­zeit immer alle Spie­ler spie­len. Nur so kön­nen alle Kids dazu ler­nen und den Spass am Sport behal­ten.

Das zwei­te Spiel war wie aus David gegen Goli­ath. Die Pira­tes waren der kla­rer Under­dog und der Mei­ster Gene­va Sea­hawks. Nach­dem die Pira­tes schon bald den ersten Touch­down hin­neh­men muss­ten, konn­ten sie erfolg­reich zurück schla­gen und gin­gen noch vor der Pau­se durch zwei Touch­downs mit 14:7 in Füh­rung. Die Sea­hawks dreh­ten in der zwei­ten Halb­zeit auf und konn­ten die phy­si­schen Stär­ken gegen die eher klein gewach­se­nen Pira­tes aus­nüt­zen.

Das Spiel war bis am Schluss span­nend. 30 Sekun­den vor Schluss stand es 20:25 für die Sea­hawks. Die Pira­tes konn­ten kurz vor der Gen­fer End­zo­ne den Ball zwei­mal nicht fan­gen. Danach lies­sen die Sea­hawks die Zeit run­ter lau­fen. Nach har­tem Kampf und star­kem Auf­tritt gegen den Schwei­zer Mei­ster ver­lo­ren die Pira­tes knapp mit 20:25.

Coach Gian­lu­ca Wie­de­mann war nach den Spie­len sehr zufrie­den: «Die Kids haben alles gut umge­setzt und haben gezeigt, was sie kön­nen. Es hat das letz­te Pro­zent gefehlt und ein wenig Pech war auch dabei, aber ich bin zu 110 % mit den Spie­lern zufrie­den. Ich den­ke, dass das System, das alle spie­len kön­nen, gut funk­tio­niert und wir doch bewie­sen haben, dass man ein Team sein muss, um auch gegen die Besten zu bestehen.»

Näch­ster Game­day ist in Land­quart am 16. Juni. Dort neh­men die U16 Flag Foot­ball Pira­tes den näch­sten Anlauf zum ersten Sieg.

AP