Schon zu Beginn des Wald­haus­festes herrschte gute Stim­mung im extra aufgestell­ten Zelt

Wald­haus­fest Moosleer­au

Im Wald wurde gefeiert

15. August 2019 | News

Etwas Gutes entste­ht sehr oft durch einen Zufall. So auch beim Ver­schönerungs-Vere­in in Moosleer­au. Felix Hun­zik­er sagte: «Den Vere­in gibt es tat­säch­lich seit 1954. Viele Mit­glieder hat­te der Vere­in noch nie, dies ist auch heute noch so.»

Momen­tan sind es acht Män­ner, die im Fron­di­enst Bänke putzen, Gehwege sauber hal­ten, fürs Wald­haus schauen und viele andere ver­schiedene Arbeit­en wahrnehmen.

Ein­mal im Jahr aber wird gefeiert. Seit 15 Jahren gibt es das Wald­haus­fest, zu dem alle Leer­ber her­zlich ein­ge­laden sind. «Gemütlich essen, trinken und zusam­men­sitzen ist das Ziel», erzählt Hun­zik­er, «das Schöne an der Sache ist, dass immer alle mit dabei sind und dass bei einem solchen Anlass auch immer unsere Frauen oder die Part­ner­in mit von der Par­tie sind, denn alleine kön­nten wir Män­ner das Fest nicht machen.» Zum ersten Mal stand Mar­co Hun­zik­er am Kochkessel. 

Er ern­tete für das feine Risot­to viel Lob. Dass auch der Humor im Wald­haus gross­geschrieben wird, beweist die Aus­sage von Felix Hun­zik­er. Er behauptete scherzhaft, dass er von den Organ­isatoren der Street Parade in Zürich angerufen wor­den sei. 

Unter der Anleitung von Felix Hunziker gelang das Risotto gekocht vom Nachfolger Marco Hunziker perfekt | Der Landanzeiger

Unter der Anleitung von Felix Hun­zik­er gelang das Risot­to gekocht vom Nach­fol­ger Mar­co Hun­zik­er per­fekt (Bilder: Mar­tin Zürcher)

Die hät­ten ihm gesagt, dass wenn sie gewusst hät­ten, dass das Wald­haus­fest in Moosleer­au heute Sam­stag stat­tfind­et, sie die Street Parade um eine Woche ver­schoben hät­ten!

TIZ