Der neue Prä­si­dent Fabi­an Koch, das neue Vor­stands­mit­glied Suzan­ne Gal­li­ker und der abtre­ten­de Prä­si­dent Tho­mas Hil­fi­ker (v.l.n.r.) (Bil­der: Mar­kus Schenk)

Der Gewer­be­ver­band Aar­au tag­te im Gast­haus «Schützen», Aar­au

Im Zeichen des Präsidentenwechsels

22. März 2018 | aar­au info

Wech­sel an der Spit­ze des Gewer­be­ver­ban­des Aar­au. Tho­mas Hil­fi­ker wird durch das bis­he­ri­ge Vor­stands­mit­glied Fabi­an Koch ersetzt. Neu in den Vor­stand gewählt wur­de Suzan­ne Gal­li­ker.

150 Per­so­nen mel­de­ten sich für die dies­jäh­ri­ge Gene­ral­ver­samm­lung im Schützen, Aar­au an. Die GV ist immer auch ein gesel­li­ges Zusam­men­kom­men, zudem hielt die Che­fin der Hypo­the­kar­bank Lenz­burg, Mari­an­ne Wil­di einen inter­es­san­ten Vor­trag zum The­ma Digi­ta­li­sie­rung. Wer Frau Wil­di kennt, der weiss, dass sie tech­nisch sehr bewan­dert und den neu­en Tech­no­lo­gi­en alles ande­re als abge­neigt ist. Laut Wil­di ist es nicht damit getan, digi­tal unter­wegs zu sein, denn das sind heu­te schon fast alle. Inno­va­ti­ves Han­deln müsse Schritt hal­ten mit der Digi­ta­li­sie­rung. Und man müsse auch die Gefah­ren ken­nen und einen ent­spre­chen­den Abwehr­me­cha­nis­mus auf­bau­en. Zudem sei Inno­va­ti­on gefragt. Bestehen­des müsste stets  wer­den. IT soll kein Selbst­zweck sein! Wir leben in einem stän­di­gen Wan­del, geprägt durch inter­na­tio­na­le Gross­platt­for­men wie etwa Goog­le, Ama­zon, Face­book usw.

Welt­weit steht die Schweiz bei den Star­tups auf Rang 18. Etwas weit hin­ten, fin­det Wil­di. Des­halb sind Ide­en und brauch­ba­re Inno­va­tio­nen gefragt. Es gibt kein Erfolgs­re­zept für den Weg der Zukunft. Die Geschäfts­mo­del­le von mor­gen würden immer fle­xi­bler. Die­se Chan­cen müsse man letzt­lich auf den eige­nen Betrieb adap­tie­ren. Man soll­te sich aus­ser­dem mit der Genera­ti­on von mor­gen aus­ein­an­der­set­zen und stets überlegen, was die­se anspre­chen könn­te und was nicht. Künftig sei­en wohl beson­ders fle­xi­ble Geschäfts­mo­del­le gefragt. Auch Quer­den­ken sei durch­aus erlaubt. Wer hät­te vor Jah­ren noch gedacht, dass es der­einst Uber, Airb­nb oder Sky­pe gibt? Nie­mand!

Zukunftsgerichtetes Referat von Marianne Wildi, CEO Hypi Lenzburg

Zukunfts­ge­rich­te­tes Refe­rat von Mari­an­ne Wil­di, CEO Hypi Lenz­burg

Die Zeit ver­än­dert sich eben viel schnel­ler als früher und dem müsse mit kürzeren Abstän­den Rech­nung getra­gen wer­den.

GV im Zei­chen des Prä­si­den­ten­wech­sels

Die eigent­li­che Gene­ral­ver­samm­lung stand ganz im Zei­chen des Prä­si­den­ten­wech­sels. 81 Stimm­be­rech­tig­te waren in den «Schützen» gekom­men. Spe­zi­ell ist wohl die Tat­sa­che, dass die Ver­samm­lung bereits ab dem Trak­tan­dum Wah­len vom neu­en Prä­si­den­ten geführt wur­de. Durchgeführt wur­de die­se von der neu­en Stadt­rä­tin Suzan­ne Mar­clay-Merz. Die Wah­len hat­ten mehr sym­bo­li­schen Cha­rak­ter, wur­den doch sowohl der neue Prä­si­dent Fabi­an Koch sowie das neue Vor­stands­mit­glied Suzan­ne Gal­li­ker mit Akkla­ma­ti­on gewählt.

Der bis­he­ri­ge Prä­si­dent Tho­mas Hil­fi­ker bleibt dem Vor­stand erhal­ten. In sei­nem Jah­res­be­richt streif­te Hil­fi­ker die diver­sen Anläs­se, die ent­we­der selbst orga­ni­siert oder besucht wur­den.

Beson­ders erwäh­nens­wert sei die Akti­on «Schu­le trifft Wirt­schaft». 200 SchülerInnen durf­ten dabei in 28 Unter­neh­men schnup­pern. Die Akti­on wird in die­sem Jahr weitergeführt. An einer Klau­sur­ta­gung wur­de die Aus­rich­tung des Gewer­be­ver­ban­des bis ins Jahr 2025 dis­ku­tiert und erste Grund­sät­ze erar­bei­tet. Die­se lau­ten: ver­net­zen, ver­tre­ten und ver­mit­teln. Geplant ist in näch­ster Zeit auch eine Zusam­men­ar­beit mit dem High­tech-Zen­trum Aar­gau.

Reich befrach­te­tes Jah­res­pro­gramm

Das Jah­res­pro­gramm ist reich gefüllt. Die tra­di­tio­nel­len Anläs­se wie Gwärb­ler­stamm, Pfer­de­ren­nen, MAG-Stamm usw. figu­rie­ren nach wie vor im viel­fäl­ti­gen Pro­gramm. Unter dem The­ma Ver­net­zung wird das Natio­nal­li­ga-A-Spiel der Fuss­ball-Frau­en zwi­schen dem FC Aar­au und dem FC Zürich besucht.

Die Jah­res­rech­nung schloss mit einem Minus ab. Das Bud­get für die­ses Jahr soll wie­der posi­tiv gestal­tet wer­den. Es hat aber noch Geld in der Kas­se und so blei­ben die Jah­res­bei­trä­ge auf glei­cher Höhe. Zuletzt übergab Ehren­mit­glied Rolf Thut dem Prä­si­den­ten noch ein Käs­se­li (Ele­fant), das bei Absen­zen zu füttern sei. Ent­schul­di­gun­gen würden erst bei 45 Grad Fie­ber ange­nom­men. Abso­lut für Gesun­de war das fei­ne Nacht­es­sen aus­ge­legt. Es gab näm­lich das legen­dä­re «Housi-Gschnätz­lets».

MS