Ste­fan und San­dra Haller mit ihrem Sohn Jason. Der vier­jährige Car­port im Hin­ter­grund muss
einem behin­derten­gerecht­en Anbau weichen 
(Bild: Markus Schenk)

Der Lan­danzeiger besuchte die Fam­i­lie von Jason Haller in Gränichen

Jason Haller erhält ein Zuhause!

25. Juli 2018 | News

Die Fam­i­lie Haller in Gränichen ist erle­ichtert. Dank einem Aufruf in den Medi­en gin­gen zahlre­iche grosszügige Spenden ein. Zwar ist der Anbau bei weit­em noch nicht gedeckt, doch zumin­d­est kann man mit dem Bau begin­nen. Auch sehr viele Lan­danzeiger­leser spende­ten zugun­sten des gelähmten Jason.

In sein­er let­zten Aus­gabe berichtete der Lan­danzeiger über die beson­ders tragis­che Geschichte des Gränich­ers Jason Haller, der nach ein­er mis­s­rate­nen Oper­a­tion im Uni-Kinder­spi­tal bei­der Basel für immer im Roll­stuhl sitzt. Er wohnt zurzeit in Reinach im Alter­sheim und möchte länger­fristig wieder nach Hause. «Mir gefällts zwar da recht gut, aber das Alter­sheim ist sehr abgele­gen und überdies an einem steilen Hang, so dass ich mit dem Roll­stuhl nicht weit komme», sagt Jason zu sein­er jet­zi­gen Wohn­si­t­u­a­tion. Der Gränich­er hat seine Schick­salss­chläge vor­bildlich hin­genom­men und sich immer wieder aufger­afft. Auch jet­zt sitzt man einem aufgestell­ten jun­gen Mann gegenüber, der erstaunlich opti­mistisch wirkt. Er lässt sich nicht ein­fach bedi­enen, son­dern will möglichst selb­ständig sein und geht auch arbeit­en. Diese Arbeit in der Stiftung «Orte zum Leben» in Ober­ent­felden gefällt ihm sehr gut. Er inter­essiert sich dort auch immer wieder für neue Tätigkeit­en, die ihn fordern.

Behin­derten­gerechter Zweck­bau

Da Jason seit sein­er Geburt behin­dert ist, braucht er auch ständi­ge Betreu­ung. Zu Hause zu wohnen ist da wohl die ein­fach­ste und langfristig auch gün­stig­ste Lösung. Das Bauge­such für einen behin­derten­gerecht­en, ein­fachen Anbau an das beste­hende Ein­fam­i­lien­haus wurde von der Gemeinde Gränichen ohne Anstände und sehr spedi­tiv bewil­ligt. Einzig die Finanzierung war bis heute nicht gesichert, da ein solch­er Bau nicht ganz bil­lig ist.
Der Spende­naufruf in den Medi­en war notwendig und stiess auf sehr gross­es Echo – auch seit­ens der Lan­danzeiger­leser. Bei unser­er Zeitung gin­gen allein rund 30 Mails mit zahlre­ichen grosszügi­gen Spenden­ver­sprechen ein und auch Handw­erk­er ver­sprachen dem Lan­danzeiger Hil­fe für die Hallers.

Mit­tler­weilen sind immer­hin 25 % der Kosten gedeckt oder zumin­d­est ver­sprochen. Die Fam­i­lie Haller besitzt in Gränichen ein Ein­fam­i­lien­haus, das in den 50er-Jahren gebaut wurde. Der Wohn­bere­ich inklu­sive Ein­gang befind­en sich im Hoch­parterre. Man muss dem­nach eine Treppe hoch steigen, um über­haupt ins Haus zu kom­men. Das Badez­im­mer ist viel zu eng, so dass Jason mit seinem Roll­stuhl unmöglich dort reinkommt.

Der Anbau für Jason wurde vom Zen­trum für hin­dern­isfreies Bauen der Schweiz­er Para­plegik­er-Vere­ini­gung in Muhen geplant. Es sieht eine Hebe­bühne beim Ein­gang vor. Danach kommt man in ein Entrée.

Via diesem gelangt man direkt ins behin­derten­gerechte Badez­im­mer und in das Zim­mer von Jason. Neben dem Zim­mer wird noch ein klein­er Balkon erstellt. Es han­delt sich dem­nach um einen sehr ein­fachen, aber zweck­mäs­si­gen und vor allem behin­derten­gerecht­en Bau.

Eine Holzbau­fir­ma aus Moosleer­au wird dem­nächst mit dem Bau begin­nen. Der Lan­danzeiger wird seine Leser weit­er informieren, damit diese auch genau wis­sen wie und wo ihre Gelder investiert wur­den. Jason Haller hofft, noch in diesem Jahr wieder zu Hause bei sein­er Fam­i­lie einziehen zu kön­nen.

Der Fam­i­lie Haller ist es ein echt­es Anliegen, bei dieser Gele­gen­heit allen Spendern ganz her­zlich für ihre Unter­stützung zu danken.

MS

Spendenaufruf

Weit­ere Spenden sind natür­lich sehr willkom­men. Zu richt­en sind sie an die Aar­gauis­che Kan­ton­al­bank in Gränichen:  IBAN CH06 0076 1056 1766 5200 3

Ver­merk: Jason Haller

oder direkt beim Lan­danzeiger