Mar­i­anne Wehrli, LL.M Recht­san­wältin

Kann ich den Zügeltag nachbeziehen?

Von | 12. Feb­ru­ar 2020 | Rat­ge­ber Recht

FRAGEIch bin Ende Jan­u­ar umge­zo­gen, Zügelt­ag war am Fre­itag, der 31ste. Laut Einze­lar­beitsver­trag ste­ht mir ein freier Tag für den Umzug zu. Ich arbeite jedoch in einem Teilzeit­pen­sum jew­eils mon­tags bis don­ner­stags. Habe ich den freien Zügelt­ag noch zugut, es gibt ja noch viel zu tun in der neuen Woh­nung?

ANTWORTEher nein. Arbeit­nehmer haben unab­hängig von der konkreten For­mulierung im Arbeitsver­trag das Recht, inner­halb der reg­ulären Arbeit­szeit die nötige Freizeit zu erhal­ten, um drin­gende per­sön­liche Angele­gen­heit­en zu regeln. Dazu zählen ins­beson­dere Arzt- oder Zah­narztbe­suche, Prü­fung­ster­mine, die Hochzeit oder der Tod naher Ver­wandter sowie Bewer­bungs­ge­spräche. Der Arbeit­nehmer ist jedoch verpflichtet, diese Angele­gen­heit­en grund­sät­zlich in sein­er Freizeit zu erledi­gen. Wer Teilzeit arbeit­et, hat dies­bezüglich bessere Möglichkeit­en, beziehungsweise sel­tener Anspruch auf ausseror­dentliche Freizeit. Auch bei Ihnen ist der Umzugstag auf den freien Tag gefall­en. 

Ob der Arbeit­nehmer während sein­er Absenz auch Anspruch auf Lohn hat, kann nur bei Anstel­lun­gen im Monat­slohn klar bejaht wer­den. Anson­sten hängt die Lohn­zahlung davon ab, ob sie ver­traglich expliz­it vorge­se­hen ist oder der Arbeit­nehmer seine Fehlzeit­en wenig­stens nicht selb­stver­schuldet hat.

Rechts­fra­gen kön­nen gestellt wer­den an:

Mar­i­anne Wehrli, Recht­san­wältin, Lau­ren­zen­vorstadt 79, Post­fach 4227, 5001 Aarau
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch