Die fünf preis­be­rech­tig­ten Teams, hin­ten von links: Urs Peter/Hubert Raben­seif­ner, PC Schöft­land (2.), Beat Schilt/Fredy Kunz, PC Rei­den (1.), Roger Heiz/Etienne Hölt­schi, PC Bach­gra­ben (3.). Vor­ne von links: Fabri­ce Hirt/Peter Wei­den­mann, PC Schöft­land (4.), Bea Paolini/Edi Liech­ti, PC Erlins­bach (5.) (Bil­der: zVg)

16. Wytrop­fe-Cup des Pétan­que­club Ent­fel­den

Klarer Sieg der Mannschaft des PC Reiden

20. Juni 2018 | Sport

Für vie­le Pétan­queu­re war das Risot­to ai funghi das gröss­te High­light des Tages, muss­ten sie doch bereits vor dem Mit­tag­essen ihre sport­li­chen Ambi­tio­nen begra­ben. Nach drei von fünf Run­den hat­ten die aller­mei­sten Dou­blet­ten (Zwei­er-Teams) min­de­stens ein­mal als Ver­lie­rer den Platz ver­las­sen müs­sen. Nur fünf der vier­zig ange­tre­te­nen Teams über­stan­den die drit­te Run­de schad­los.

Ein gros­ses Zelt schütz­te vor der bren­nen­den Son­ne und der vor­abend­li­che Stark­re­gen hat­te den Boden für das Tur­nier vom 9. Juni sozu­sa­gen fach­män­nisch pre­pa­riert. Die sport­li­chen Lei­te­rin­nen, Eli­sa­beth Unter­näh­rer und Mari­na Lima­cher, hat­ten zudem die Ehre, das neue Club­haus des ein­hei­mi­schen Clubs inof­fi­zi­ell ein­zu­wei­hen. Sie konn­ten es ganz prak­tisch als Tur­nier-Office benut­zen.

Der Pétan­que­club Rei­den ent­führ­te den Sieg in den Kan­ton Luzern

Nach vier Spiel­run­den hat­ten nur zwei Equi­pen alle vier Par­ti­en gewon­nen und muss­ten gemäss Com­pu­ter­pro­gramm in der fünf­ten und letz­ten Run­de gegen­ein­an­der antre­ten. Die Mann­schaft des PC Rei­den, Beat Schilt und Fre­dy Kunz, zeig­te auch in der «Fina­lis­si­ma» kei­ner­lei Schwä­chen und sieg­te gegen das Woh­le­ner Team, Vre­ni und Peter Michel, klar mit 13:1. Da eini­ge ande­re Equi­pen im letz­ten Umgang zum Teil hohe Sie­ge ein­fah­ren konn­ten, wur­den die Woh­le­ner noch auf den ach­ten Platz zurück­ge­spült.

Star­ke Mann­schafts­lei­stung des PC Schöft­land

Erneut bril­lier­ten die Schöft­ler mit einer geschlos­se­nen Mann­schafts­lei­stung, klas­sier­ten sich doch gleich vier Teams in den ersten zehn Rän­gen.

Die ein­hei­mi­schen Cracks des PC Ent­fel­den fan­den sich lei­der alle im hin­te­ren Drit­tel der Tabel­le – dies wohl, weil die stärk­sten drei sich für die Triplet­te-Schwei­zer Mei­ster­schaf­ten qua­li­fi­ziert hat­ten und dar­um nicht am hei­mi­schen Tur­nier teil­neh­men konn­ten.

Wei­te­re Fotos auf: www.petanque-entfelden.ch

ZVG

Beat Schilt vom PC Rei­den zeig­te sich am Tur­nier­tag als äus­serst treff­si­che­rer Tireur