Mari­an­ne Wehr­li, LL.M Rechts­an­wäl­tin

Kosten mich die farbigen Wände extra?

Von | 11. April 2019 | Rat­ge­ber Recht

FRAGEBei der Woh­nungs­über­ga­be bean­stan­de­te der Ver­mie­ter den Farb­an­strich eini­ger Wän­de. Wir hat­ten die­se Wän­de far­big gestri­chen, nach­dem die Ver­wal­tung einen Neu­an­strich auch nach 12 Jah­ren Miet­dau­er als unnö­tig befand. Wir haben 17 Jah­re in die­ser Woh­nung gelebt. Die Lebens­dau­er des ursprüng­lich weis­sen Wand­an­strichs ist längst abge­lau­fen. Müs­sen wir trotz­dem für den Neu­an­strich bezah­len?

ANTWORTJa, wenig­stens teil­wei­se. Der Mie­ter muss die Miet­sa­che grund­sätz­lich im glei­chen Zustand zurück­ge­ben, wie er sie emp­fan­gen hat. Aus­ge­nom­men sind ledig­lich Abwei­chun­gen, die sich aus dem ver­trags­ge­mäs­sen Gebrauch erge­ben, also die nor­ma­le Abnüt­zung trotz sorg­fäl­ti­gem Umgang mit dem Miet­ob­jekt. Der Mie­ter darf die Miet­woh­nung nur mit dem schrift­li­chen Ein­ver­ständ­nis des Ver­mie­ters reno­vie­ren oder bau­li­che Ände­run­gen dar­in vor­neh­men. Ohne Zustim­mung ris­kiert er, bei sei­nem Aus­zug auf Ver­lan­gen des Ver­mie­ters den ver­trags­ge­mäs­sen Zustand des Miet­ob­jekts wie­der­her­stel­len zu müs­sen oder scha­den­er­satz­pflich­tig zu wer­den. 

Sie hät­ten die Miet­woh­nung des­halb mit einem weis­sen Wand­an­strich über­ge­ben müs­sen. Der ursprüng­li­che Wand­an­strich ist nach sieb­zehn­jäh­ri­ger Miet­dau­er aller­dings abge­schrie­ben. Sie müs­sen jedoch für den Mehr­auf­wand des Malers auf­kom­men, also wenn die­ser die far­bi­gen Wän­de zum Bei­spiel spe­zi­ell vor­be­han­deln oder zwei Mal strei­chen muss.

Rechts­fra­gen kön­nen gestellt wer­den an:

Mari­an­ne Wehr­li, Rechts­an­wäl­tin, Lau­ren­zen­vor­stadt 79, Post­fach 4227, 5001 Aar­au
E-Mail: ratgeber@anwaltsbuero-wehrli.ch