Kri­mis und Roma­ne statt Tele­fon­bü­cher und Münz­te­le­fon: Aus der Tele­fon­ka­bi­ne an der Bach­stras­se 76 in Suhr wur­de der erste offe­ner Bücher­schrank (Bild: Kas­par Flücki­ger)

An der Bach­stras­se in Suhr wur­de der erste Bücher­schrank eröff­net: Die alte Swiss­com-Tele­fon­ka­bi­ne wur­de zur Biblio­thek

Krimis aus der Telefonkabine

3. Janu­ar 2019 | News

Der erste Bücher­schrank in Suhr wur­de am Abend des 20. Dezem­ber fei­er­lich eröff­net. Die ehe­ma­li­ge öffent­li­che Swiss­com-Tele­fon­ka­bi­ne vom Bahn­hof wur­de an der Bach­stras­se 76 zum öffent­li­chen Bücher­schrank umfunk­ti­on­niert.

Auf den ersten Blick sieht sie so aus wie alle ande­ren Tele­fon­ka­bi­nen der Swiss­com. Auf den zwei­ten Blick aber sticht das vol­le Bücher­re­gal ins Auge. Auch die Beschrif­tung der Glas­wän­den ist neu. «Ich bin Dein Kri­mi» steht dort, oder «Stell mich rein!».

Die ehe­ma­li­ge Tele­fon­ka­bi­ne, die einst beim Bahn­hof Suhr stand, wur­de in den Vor­gar­ten der Bach­stras­se 76 gestellt und zum ersten Bücher­schrank in Suhr umge­wan­delt. So ist sie für Gross und Klein gut erreich­bar. 

Eröff­net wur­de die Biblio­thek am 20. Dezem­ber am Advents­fen­ster der Bach­stras­se 76.

Die Bücher­aus­lei­he ist sim­pel

Ein­fach ein Buch her­aus­neh­men, mit­neh­men, lesen, behal­ten, wei­ter­ver­schen­ken oder wie­der zurück­brin­gen. Es dür­fen nur so vie­le Bücher zurück­ge­stellt wer­den, wie es Platz auf den Rega­len hat. Die Orga­ni­sa­to­ren bit­ten, nicht sack­wei­se Bücher zu depo­nie­ren.

KF