Mit viel Pow­er übt die Musikge­sellschaft Staffel­bach für ihr Jahreskonz­ert

Musikge­sellschaft Staffel­bach

Lucky Luke, Donald Trump und ein Talentwettbewerb

12. Feb­ru­ar 2020 | News

Die Proben zum Konz­ertthe­ater mit dem Über­ti­tel «Wilder West­en», das am 28. und 29. Feb­ru­ar über die Bühne der Mehrzweck­halle geht, laufen auf Hoch­touren.

Auch am ver­gan­genen Son­ntag hiess es für die Mit­glieder der Musikge­sellschaft Staffel­bach antreten zur Probe. Die Idee, das Skript und das Drehbuch stam­men von Rudolf Müller. Er führt auch Regie. Die Geschicht­en von Lucky Luke, der Olsen­bande, die in Schöft­land lebt und diejenige von Ger­ald Magnins Onkel Don­ald Trump, hören sich schon ziem­lich schräg an. «Noch funk­tion­iert nicht ganz alles wie es funk­tion­ieren sollte, aber wir bleiben am Ball», sagte der gut­ge­launte Regis­seur. Ins selbe Horn stiess auch der Diri­gent Giuseppe Di Simone. «Manch­mal stimmt das Tem­po noch nicht genau, die Ein­sätze kön­nten auch noch bess­er passen, aber alle Musikan­ten sind mit Feuereifer dabei und bis zum Konz­ert sind wir bere­it», ist Di Simone überzeugt.

Über 15 Musik­ti­tel von Coun­try, über Rock and Roll, zu Bal­laden und bis hin zum Thaler­schwin­gen, reicht die Palette der eingeübten Musik­stücke. Grosse Freude herrscht bei allen Beteiligten darüber, dass auch Moni­ka Schär mit an Bord ist.

Die in Wil­iberg lebende, auch auf grossen Büh­nen bestens bekan­nte Sän­gerin sagte zu ihrem Engage­ment: «Als mich Rue­di Müller anfragte, sagte ich spon­tan zu. Das Ganze ist für mich ein biss­chen ein Heim­spiel und zu alle­dem bekomme ich auch noch gratis The­aterun­ter­richt.» «Moni­ka macht alles mit und sie ist wie wir alle auch mit Herzblut dabei», so der Regis­seur.

Gute Musik, lustige The­ater Zwis­chen­spiele und eine Moni­ka Schär, die so schräg und falsch singt, dass einem die Haare zu Berge ste­hen, ver­sprechen gute Unter­hal­tung am 28. und 29. Feb­ru­ar. Ein klein­er Tipp des Berichter­stat­ters für alle Konz­ertbe­such­er: Papier­taschen­tüch­er zum Abwis­chen der Lachträ­nen wer­den drin­gend emp­fohlen.

TIZ

Monika Schär geniesst ihr beinahe Heimspiel in vollen Zügen (Bilder: Martin Zürcher) | Der Landanzeiger

Moni­ka Schär geniesst ihr beina­he Heim­spiel in vollen Zügen (Bilder: Mar­tin Zürcher)