Auch im Aar­gau unter­wegs: Fal­sche Poli­zi­sten (Sym­bol­bild) (Bild: Shutter­stock)

Nach wie vor sehr aktiv: Falsche Polizisten am Telefon

12. Juli 2018 | News

Die Betrugs­ma­sche, bei der sich Kri­mi­nel­le am Tele­fon als Poli­zi­sten aus­ge­ben, ist ein lei­di­ger Dau­er­bren­ner. Allein gestern stan­den im Aar­gau zwei Senio­rin­nen kurz davor, gros­se Geld­be­trä­ge abzu­he­ben. Die Poli­zei warnt ein­mal mehr vor die­sen Betrügern.

Aktu­ell ver­geht kein Tag, an dem bei der kan­to­na­len Not­ruf­zen­tra­le nicht Mel­dun­gen von Betrof­fe­nen ein­ge­hen. Knapp 20 waren es gestern Mitt­woch, 11. Juli 2018. Die Dun­kel­zif­fer dürfte indes weit grös­ser sein. Wie immer gaben sich unbe­kann­te Anru­fer als Poli­zi­sten aus und spra­chen Hoch­deutsch. Mit dem Hin­weis auf Kri­mi­nel­le, die es auf das Ver­mö­gen der Betrof­fe­nen abge­se­hen hät­ten, dräng­ten die Anru­fer dar­auf, das Geld der ver­meint­li­chen Poli­zei in siche­re Ver­wah­rung zu geben.

Wäh­rend die Mehr­heit der Ange­ru­fe­nen den drei­sten Schwin­del durch­schaut, gibt es immer wie­der Betrof­fe­ne, wel­che sämt­li­che Warn­si­gna­le igno­rie­ren.

Gestern konn­te die Poli­zei zwei Senio­rin­nen gera­de noch recht­zei­tig davor bewah­ren, auf der Bank zehn­tau­sen­de von Fran­ken abzu­he­ben. Die Kan­tons­po­li­zei Aar­gau warnt erneut vor die­sen aus­län­di­schen Betrügerbanden, die syste­ma­tisch und mit gros­sem Auf­wand danach trach­ten, gut­gläu­bi­ge Senio­ren auf den Leim zu führen.

Der wich­tig­ste Rat­schlag lau­tet, den Anruf sofort zu been­den.

KAPO