Die Sieger, von links: Margrit Kreck­el (Fleis­chstich), Hans Pul­ver (Grosse Meis­ter­schaft), Cecile Brun­ner (Schätzwet­tbe­werb), Stephan Lug­in­bühl (kleine Meis­ter­schaft), Ursi Bür­gler (Glück­stich) (Bild: SG Safen­wil)

Absenden vom End­schiessen Schützenge­sellschaft Safen­wil

«Nächstes Jahr treffen wir viel besser!»

5. Dezem­ber 2019 | Sport

In der von Margrit Kreck­el und Peter Brun­ner «Rosen­lastig» deko­ri­erten Schützen­stube trafen sich die Safen­wiler Schützin­nen und Schützen zum Absenden vom End­schiessen. Der Präsi­dent begrüsste die rund 80 Anwe­senden, darunter erfreulicher­weise auch einige Jungschützen und ein Jugendlich­er. Einen beson­deren Applaus ver­di­ente das Küchen­team mit Peter Reck und Rolf Hil­fik­er. Sie ver­wöh­n­ten die Schützenge­sellschaft Safen­wil mit einem sehr guten Nacht­essen. Das Dessert wurde von Margrith und Hugo Zim­mer­li, ehe­mals Restau­rant Dorf­platz, gespendet. Nach dem Hin­weis auf das 9. Sod­hubelschiessen im Früh­jahr 2020 hat­te der Schützen­meis­ter Kurt Bie­der­mann das Wort. Dieser schritt zum Absenden der ver­schiede­nen Meis­ter­schaften und zum Verteilen der Gaben des Fleis­chstich­es. Mit eini­gen Witzen zwis­chen den einzel­nen Ran­glis­ten trug auch er zum gelun­genen Abend bei.

Nach dem Schätzwet­tbe­werb, den der Schützen­meis­ter eben­falls durch­führte und der von Cecile Brun­ner gewon­nen wurde, begann das Absenden vom Glück­stich. Das ist natür­lich immer «Chef­sache»! In gewohnt humor­vollen Worten fand der Präsi­dent zu jedem einzel­nen Schützen den passenden Spruch oder die trös­ten­den Worte. Siegerin wurde Ursi Bür­gler. Dem Vor­stand war es wiederum gelun­gen, für jeden Teil­nehmer eine Gabe zu organ­isieren.

Das anschliessend gemütliche Beisam­men­sein wurde dazu benutzt, vie­len ver­gan­genen Mouchen nachzu­trauern. Man war sich aber einig, näch­stes Jahr kom­men wir wieder, «aber dann tre­f­fen wir viel, viel bess­er!»

ZVG