Bild: shut­ter­stock

Aar­gauer Messe Aarau, 25. bis 29. März 2020

Neue Plattform mit Aargauer Braukunst

6. Feb­ru­ar 2020 | aarau info

Die Aar­gauer Bierkul­tur erhält an der AMA erst­mals eine eigene Plat­tform. Diverse kleine und mit­tlere Braue-reien aus dem Kan­ton stellen dort ihre Bier­sorten vor. Sog­ar ein AMA-Bier ist in Pla­nung. Ziel ist es, dass das -Pub­likum die Aar­gauer Braukun­st auch in den kom­menden Jahren an der AMA ent­deck­en kann.

Die Zahl der Brauereien in der Schweiz ist in den let­zten Jahren ger­adezu explodiert. 1990 waren es 32 reg­istri­erte Betriebe, heute gibt es über 1100 steuerpflichtige Inland­brauereien. Die meis­ten davon sind Klein-Brauereien. Der Trend erfasste auch den Kan­ton Aar­gau. Über 60 angemeldete Klein­brauereien gibt es heute im Aar­gau. Ten­denz steigend.

Die Aar­gauer Bierkul­tur kann an der diesjähri­gen AMA erst­mals auf ein­er speziellen Ausstel­lungs­fläche ent­deckt und erlebt wer­den. «Wir möcht­en den Klein-Brauereien eine Plat­tform geben und zeigen, dass der Aar­gau als Bierkanton viel zu bieten hat», sagt Chris­tine Fal­l­et von der AMA. Fritz Züger, Vertreter der IG, sieht gross­es Poten­zial: «Die AMA ist eine gute Gele­gen­heit, die lokale Aar­gauer Braukun­st bekan­nter zu machen. Es gibt grossar­tige Aar­gauer Bier­sorten, alte und neue Bier­styles zu degustieren, welche auch für nicht­bier­trink­ende Besuch­er min­destens ein Aha-Erleb­nis aus­lösen kön­nen.» Es ist eine ide­ale Gele­gen­heit, direkt vor Ort mit den Brauer über die Her­stel­lung, die Rohstoffe, Gerätschaften, Bier, Gesund­heit und vieles mehr zu disku­tieren. So ist es auch ein Ziel, dass die Aar­gauer Bierkul­tur auch in Zukun­ft an der AMA vertreten ist.

An der Pre­miere in diesem Jahr wer­den sechs bis acht kleine und mit­tlere Braue-reien aus dem Kan­ton vertreten sein. «Jede Brauerei wird zir­ka vier Bier­sorten an ihrer Theke auss­chenken. Damit ste­hen rund 30 Aar­gauer Biere zum Degustieren bere­it», erk­lärt Fritz Züger, der bei Raben­Brau in Gränichen und neu in der Brau­Garage Reinach sel­ber Bier braut. 

Die Besucherin­nen und Besuch­er kön­nen ein AMA-Bier­glas erwer­ben und damit auf Ent­deck­ungsreise gehen.

«Man kann sich einen Schluck, einen Deziliter oder drei Deziliter von ein­er Bier­sorte ein­schenken lassen und so nach Belieben die Aar­gauer Biere vor Ort pro­bieren.» Wer sein Bier­glas nach dem gemütlichen Degustieren abgibt, erhält das Depot zurück. Wer das Glas behält, nimmt ein beson­deres Sou­venir nach Hause.

AMA-Bier in Pla­nung
Die IG BierKul­tur­Aar­gau und die AMA denken auch über ein AMA-Bier nach, das speziell für die Messe gebraut wird. «Das wäre nahe­liegend und würde sich­er auf -Inter­esse stossen», ist Fritz Züger überzeugt und fügt schmun­zel­nd an: «Noch ist nichts spruchreif, aber es braut sich was zusam­men.»

aarau info

Folgende Aargauer Kleinbrauereien sind für die AMA 2020 bestätigt:

Chen­van­loon, Neuen­hof Buchser Bier, Buchs AG
Raben­Brau, Gränichen
Brauerei Heero, Ober­ent­felden
Tier­stein­er, Frick
Brau­Garage, Reinach AG
Brauerei Erus­bach­er & Paul AG, Villmer­gen